UCS 4.1: Frische Installation mit RAID1

ucs-4-1
german
raid

#1

Hallo,

ich versuche gerade die Echt-Systeme unserer neuen Domäne aufzubauen. Im System sind 2x 2TB Festplatten verbaut, die ich als Software RAID1 eintragen möchte. Leider weiß ich nicht, wie ich das erreichen soll und welche Reihenfolge richtig ist.

In der Doku zu 4.1 habe ich nur gelesen, dass ich nicht die geführte Partition sondern die manuelle Ausführen soll. Das habe ich dann (mehrfach) getan, bin aber nur bis dahin gelangt, dass die Root-Partition gespiegelt wird. Die eigentlichen Daten des LVM scheinen irgendwie nicht mit übernommen worden zu sein.

Darum suche ich eine Beschreibung, wie der Ablauf zu sein hat, wenn ich beide Platten frisch habe und UCS auf sda installieren und sdb einen Spiegel enthalten soll.

Vielen Dank


UCS Installation auf einem DELL PowerEdge T30 Server Xeon
#2

Hallo MyKey,

ein Software-Raid unter Linux arbeitet auf Partitionsebene, nicht mit der ganzen Festplatte. Das heißt, dass Sie im Installer zunächst aus freiem Speicherplatz der beiden Festplatten die Partitionen erstellen müssen, die Sie für das Software-Raid benutzen möchten. Die Partitionierung muss hierbei für beide Festplatten absolut identisch sein, damit das Software-Raid funktioniert. Ich empfehle hier 3 Partitionen: für “/boot” “/” (Wurzeldateisystem) und Swap.

Wenn Sie die Partitionen anlegen, wählen Sie als Typ “physical device for software-RAID” aus. Nachdem Sie auf beiden Festplatten die Partitionen mit der exakt gleichen Größe und dem oben genannten Typ angelegt haben, erstellen Sie im Installer 3 neue Software-Raid-Devices, die Sie dann entsprechend mit dem gewünschten Raid-Level konfigurieren. Wählen Sie hierfür “Configure Software-RAID” aus und folgen Sie dem Assistenten.
Im Anschluss wählen Sie noch die neu erstellten Raid-Devices aus und definieren, welches Dateisystem und welchen Mountpoint Sie verwenden wollen.

Eine gute Anleitung liefert diese Seite: https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Ubuntu-Server-Installation_mit_Software-RAID

Viele Grüße, Stefan.


#3

Vielen Dank für die tolle Beschreibung. Diese bezieht sich aber, so wie ich das sehe, auf eine Ubuntu-Installation.

Ich benutze aber den UCS-Installer und kann dort die entsprechenden Optionen (“Physical Device…” usw.) nicht analog finden.

Ich bin gerade in der Auswahl: Festplatten partionieren

Als Option stehen mir zur Verfügung:
Geführte Partitioniereung
Software-Raid konfigurieren
LVM konfigurieren
Verschlüsselter Datenträger erstellen

Dann folgt eine Auflistung der installierten Festplatten deren 2TB alle auf “FREIER SPEICHER” eingestellt sind.

Mit welcher Menüführung und Reihenfolge ist jetzt das Anlegen von LVM und RADI1 möglich.

Hat jemand schon eine Anleitung oder ein HowTo dafür, was er mir dafür zur Verfügung stellen kann?


#4

So wie hier:
https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Ubuntu-Server-Installation_mit_Software-RAID


#5

Hallo!

kleine Ergänzung: damit die Anleitung aus dem Thomas Krenn Wiki analog angewendet werden kann, muss man den Installer im text mode starten:


#6

Hallo MyKey,

das wichtigste vorweg: Ubuntu basiert, wie UCS, auch auf Debian, der Installer ist also größtenteils gleich. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, möchten Sie ein LVM auf einem Software-RAID1 einrichten. On top sozusagen. Das ist unter Linux überhaupt kein Problem und ermöglicht Ihnen, die Flexibilität eines LVM-Devices mit der Sicherheit eines Software-RAIDs zu kombinieren. Nun aber zu den dazu nötigen Schritten:

Nachdem Sie die Installation gestartet haben, wählen Sie den Punkt “Manuell”, wenn der Installer die Partitionierung beginnen möchte.

Im Anschluss sehen Sie die Festplatten, die dem System zur Verfügung stehen. Ich habe hier eine Test-VM aufgesetzt, um die Schritte zu verdeutlichen:

Sie müssen auf beiden Festplatten jeweils eine Partitionstabelle und drei exakt gleich große, primäre Partitionen anlegen. Die Partitionen dienen später als Ausgangspunkt für das Software-RAID, also für “/boot”, das LVM-Device und den Auslagerungsspeicher (Swap). Partitionieren Sie zunächst eine der beiden Festplatten, wie in den Screenshots dargestellt und wiederholen Sie die Schritte dann für die zweite Festplatte:

Achtung: die Größen müssen Sie natürlich an Ihre Gegebenheiten anpassen, ich empfehle aber für die erste Parition (die später “/boot” wird) mindestens 1 GB zu wählen. Die dritte Partition wird Swap, sollte also in Abhängigkeit Ihres Arbeitsspeichers zwischen 2GB und 16GB groß sein. Die zweite Partition bekommt den “Rest”, es empfiehlt sich hier also vor der Partitionierung kurz die Werte zu ermitteln.

Wichtig ist außerdem, dass Sie für jede Partition unter “benutzen als” “physikalisches Volume für RAID” auswählen, damit der Installer weiß, dass hier ein RAID erstellt werden soll.








Führen Sie die Schritte nun auch für die zweite Festplatte durch, um ein exakt gleiches Partitionslayout zu erstellen.

Wenn die beiden Fesplatten exakt gleich partitioniert sind, konfigurieren Sie das Software-RAID. Zunächst muss der Installier die Partitionen anlegen. Anschließend müssen Sie für jede der “Partitionspaare” ein neues MD-Gerät erstellen und die gewünschten RAID-Level und dann - ganz wichtig - die zusammengehörigen Partitionen auswählen. Führen Sie diesen Schritt für alle 3 “Partitionspaare” durch.









Nachdem Sie die Schritte für alle drei Partitionen durchgeführt haben, sehen Sie drei neue “RAID1”-Geräte, wie im letzten Bild dargestellt. Diese drei Geräte sind nun quasi unsere drei neuen “Partitionen”, auf denen wir “/boot”, das LVM und “Swap” anlegen. Um das LVM zu konfigurieren, wählen Sie zunächst den Datenbereich des RAID1 aus, auf dem Sie das LVM anlegen möchten und konfigurieren Sie es wie eine neue Partition als “physikalisches Volume für LVM”.


Anschließend konfigurieren Sie noch das LVM, dazu müssen Sie unter “Logical Volume Manager konfigurieren” zunächst eine Volumen-Gruppe erstellen und dieser das MD-Gerät zuweisen. Anschließend wird ein Logisches Volumen innerhalb der Volumengruppe angelegt und die größe definiert.











Wenn Sie die Volumengruppe und das Logische Volumen angelegt haben, sollte es bei Ihnen wie im letzten Screenshot aussehen. Sie können das neu erstellte LVM nun nutzen, um es zu formatieren und als Einbindungspunkt für “/” (das Wurzeldateisystem) zu verwenden:

Sobald dieser Schritt durchgeführt wurde, müssen Sie noch die beiden RAID1-Geräte für “/boot” und Swap konfigurieren, wählen Sie hierzu das entsprechende Gerät aus und konfigurieren Sie diese wie in den Screenshots beschrieben:




Sollten Sie alles korrekt eingerichtet haben, sollte Ihr Partitionsschema so aussehen:

Im Anschluss wählen Sie “Partitionierung beenden und Änderungen übernehmen” und lassen Sie den Installer die Änderungen auf die Geräte schreiben:


Das war es dann auch schon, der Installer schreibt nun die Daten auf das neue Software-RAID und installiert das System im LVM. Sie können dann im nächsten Schritt mit der Einrichtung des UCS-Systems beginnen.

Zu guter letzt habe ich Ihnen noch ein Schema erstellt, welches zeigt, wie sich diese Partitionierung nun aus logischer Sicht gestaltet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche viel Erfolg bei der Konfiguration!

Viele Grüße, Stefan Ahrens.


#7

Perfekt - so was hatte ich gesucht. Vielen Dank.

Verwunderlich, dass es sowas noch nicht hier im Forum gegeben hat :slight_smile:

Ich werde es gleich ausprobieren und Umsetzen


#8

Hi, could you please give me the how to for 2x1TB HDD, (in english) please
thank you
gede


#9

Good afternoon Bali,
I think with the screenshots, you can come along. It is very similar to doing it in Ubuntu, or Debian, as UCS is a Debian derivative. If there is any specific problem, you can get to us.

Have a nice day.

Anna Takang


#10

Hallo !
Ich habe alles gemäß der Anleitung gemacht und bekomme bei der Installation des Systems die Fehlermeldung das der GRUB nicht geschrieben werden konnte.
Der Server ist ein Miniserver von DELL PowerEdge T30 Server Xeon E3-1225 V.
Was habe ich vergessen anzugeben ???

Gruß Rainer !