Bootprobleme UCS auf HP Pro Liant Microserver Gen 8

hardware
german

#1

Ich würde gerne UCS auf einem HP Pro Liant Microserver Gen 8 laufen lassen. Die Installation selbst lief ohne Fehlermeldung durch. Beim ersten booten kommt dann aber die Fehlermeldung “Error: Unknown Filesystem”. Ich vermute es hängt mit dem von HP bereitgestellten “Smart Array” zusammen. Bisher konnte ich keine Lösung finden. Das “Smart Array” selbst unterstützt nur die Installation von Windows Server, RedHat und Suse. Ich habe 4x 1TB HDRed Platten verbaut. Tatsächlich bin ich unerfahren im Bereich Server-Administration und wäre daher sehr dankbar für einigermaßen verständliche Hilfe. Danke


#2

Hallo,

In HP Smart Array B120i RAID controller gibt es einen Hinweis, der auch für die Installation von UCS anzuwenden wäre.
Zur Konfiguration des Software-RAIDs hatten wir etwas in Documentation of UCS 3.x vs 4.0.

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke


#3

Hallo,
die Hinweise haben geholfen. Leider bekomme ich die Konfiguration des Software RAIDS nicht so hin, wie ich es gerne hätte. Am liebsten wäre es mir, meine 4 Platten in RAID 5 laufen zu haben. Die drei Aktiven können auch das Betriebsystem enthalten. Wenn man diese Einstellung wählt, findet sich leider kein Laufwerk für die Installation eines Boot Sektors. Auch bei anderen Versuchen geht das aus der manuellen RAID-Konfiguration nicht. Jetzt ist es so, dass ich die erste Platte automatisch partitioniert und formatiert habe. Die drei übrigen habe ich als RAID 5 (2:1) eingerichtet. Leider ist dieser Datenspeicher nirgends in UCS aufzufinden und kann somit nicht genutzt werden. Gibt es hierfür eine bessere Lösung?

Gruß
Marc


#4

Hallo,

Ich habe es mal auf einer VM durchgespielt und es sollte eigentlich funktionieren, sobald die physischen Platten im Installer zu sehen sind. Die grundlegende Verfahrensweise sollte etwa so sein:

[ul]
[li] Am Anfang der Platteneinrichtung “Manuell” auswählen und “Weiter”. Hier sollten alle physischen Geräte zu sehen sein. Wenn an dieser Stelle nicht alle vier Platten sichtbar sind, kann es natürlich nicht funktionieren -> dann sind die Hardware-Einstellungen des Controllers falsch (im Controller darf nicht RAID gewählt worden sein)[/li]
[li] Für jede der vier Platten die folgenden Schritte ausführen: 1. Platte auswählen, 2. “Weiter”, 3. bestätigen daß eine Partition Table geschrieben werden soll. (Dies ist wichtig: Platten, auf denen nicht wenigstens eine Partition Table drauf ist, werden nachher fürs RAID nicht angeboten!)[/li]
[li] dann “Software RAID konfigurieren” wählen, “Weiter”. Wieder bestätigen, daß die Partition Tables aller vier Geräte geschrieben werden sollen.[/li]
[li] MD-Gerät erstellen, “Weiter”. RAID5 wählen, “Weiter”. Aktive Geräte = 3 , “Weiter”. Reserve-Geräte = 1, “Weiter”.[/li]
[li] hier zeigt es alle Geräte wieder an, drei als aktive ankreuzen, “Weiter”. Auswahl für Reserve-Geräte zeigt das restliche Gerät an, ankreuzen, “Weiter”. Letztmalig bestätigen daß es so richtig ist, “Weiter”.[/li]
[li] Zurück im Menü “Raid konfigurieren”: hier “Fertigstellen” und “Weiter”.[/li]
[li] Zwischenergebnis: wir sind zurück in der Übersicht der Platten, vier Platten haben eine Partition Table und eine Partition vom Typ “raid”, und zusätzlich gibt es jetzt das Gerät “Raid Gerät #0”, auf dem sich eine “Partition Nr. 1” befindet, die wahrscheinlich bereits vom Typ “ext4” ist.[/li][/ul]

Leider läßt der Installer (wie man es sich wahrscheinlich wünschen würde) jetzt nicht zu, daß man einfach zurückgeht zum Anfang und nun als physische Platte das Raid5 Volume benutzen und automatisch konfigurieren kann, aber wenigstens hat man damit einen Anfang, alle Daten in der momentan einzigen Rootpartition und kein Swap.

Ab diesem Moment ist es dann wieder Ihr Ermessen. Die Raid"platte" ist nun das Gerät, auf dem Sie mit Partitions hantieren können. Entweder Sie lassen es so, wählen die “Partition Nr. 1” und “Weiter” dann haben Sie praktisch eine Konfiguration mit allen Daten in einer Partition und kein Swap. Oder Sie kämpfen sich von dort aus weiter durch die manuelle Konfiguration, löschen die Partition Nr. 1 und legen auf dem Raid-Volume die Partitions an, die Sie sich wünschen.

Ach so, ein ganz wichtiger Hinweis: wenn man einmal mit Software-Raid auf einer Platte hantiert hat, wird dies beim Booten durch den Kernel während des Anmeldens der physischen Platten erkannt; also bevor man einen neuen Versuch startet, sollte man sicherstellen, daß die Platten wirklich ganz leer sind. Dazu irgendeine Live-CD (z.B. PartedMagic) starten und für jede Platte ausführen

dd if=/dev/zero of=/dev/sda bs=1k count=1k conv=sync,noerror

(/dev/sda nacheinander durch alle Gerätenamen ersetzen, die man vorfindet).

So, nun wünsche ich erst mal viel Erfolg.

viele Grüße
Frank Greif.