Upgrade UCS-4.1-4 auf 4.2 als DOMU (Xen) schlägt fehl - Invalid Kernel

german
ucs-4-2
xen
kernel

#1

Ich nutze einen älteren Xen-Hypervisor und PAE-enabled Kernels und bis UCS 4.1-4 hat auch alles funktioniert, doch der Update auf 4.2 ist wohl doch mit der heißen Nadel gestrickt (Bananensoftware?).
Nach dem Update bekomme ich in der DOM0 beim start die Fehlermeldung

root@server:~# virsh start ucs-server
error: Failed to start domain ucs-server
error: POST operation failed: xend_post: error from xen daemon: (xend.err "(2, 'Invalid kernel', 'panic: xc_dom_core.c:585: xc_dom_find_loader: no loader found')")

Ist der Kernel 4.9.0-ucs103-amd64 nicht mehr PAE-fähig?
Ich habe die Einträge in grub geprüft - da sieht alles gut aus, aber den Kernel mag er einfach nicht.
Das kann doch nicht wahr sein!
MfG
Guido


#2

PAE-fähig ist wohl missverständlich, da 64bit. Aber irgendwas mit dem Kernel stimmt nicht.


#3

interessehalber: Wiealt” ist denn der Hypervisor?


#4

Ist noch Xen 4.1, basiert auf UCS 3.2-8. Danach wurde ja der Support für XEN seitens Univention eingestellt.


#5

Bei mir läuft UCS (DomU) auf Debian-Standard (Dom0, derzeit Jessie) wunderbar, schon seit Jahren.

Die Integration der XEN-VMs in die UCS-Verwaltung wird nicht unterstützt, aber UCS läuft in einer XEN-DomU problemlos. Mein Host-System lief schon lange vor UCS mit Jessie (ohne systemd :wink:) und daher war der Host-Kernel schon immer neuer als der DomU Kernel von UCS in der DomU.


#6

Hallo neobiker,
danke für die Antwort. Scheinbar habe ich mich nicht eindeutig ausgedrückt. Meine Dom0 ist nicht wirklich mein Problem (denke ich zumindest). Momentan läuft auf just dieser alten Dom0 mein UCS 4.1-4 als DomU perfekt.
Aber wenn ich versuche, den Upgrade nach UCS 4.2 zu machen, startet hinterher die DomU nicht mehr und behauptet, der kernel sei ungültig, bzw. “no loader found”.
Ich habe so etwas ähnliches schon einmal erlebt. Dabei ging es um die Kompression des Kernel-Images, welches der alte Xen-Hypervisor nicht dekomprimieren konnte (irgendwas mit bz2 vs. zip oder so).
Ich wollte nun eigentlich erst einmal nur wissen, ob an den Kernel-Files von UCS 4.1 auf UCS 4.2 etwas geändert wurde und wenn ja - was?
Sollte es an der Kompression liegen, so würde ich doch darum bitten, dass man bei Univention nicht unnötige Inkompatibilitäten erzeugt, nur um ein paar Bytes auf der Festplatte zu sparen und die Kernel (zumindest alternativ) auch im alten Kompressionsformat anbietet.
Gruß
Guido Dampf


#7

Mein Hinweis ging in die Richtung, dass es evtl. Sinn macht die Dom0 aktuell und vor allem unabhängig von anderen Server Funktionen wie UCS zu betreiben. Daher ist mein XEN 4.4.1 aktueller und kann in DomUs mit aktuellen Parametern von Kerneln umgehen. Und dazu gehört auch, dass ich kein virsh verwende, sondern Plain Old XEN ‘xl start ucs’. Keine Abhängigkeiten halt, das macht den XEN Host stabil.

Ob ich in der UCS DomU bzip2 manuell ergänzt habe kann ich jetzt nicht mehr sagen… die UCS Installation ist schon Jahre / Versionen alt und per Upgrade hochgezogen worden. Da hab ich noch postgres 7.x gefunden :joy: