Univention Werbung in der UMC

german
feedback

#1

Liebes Univention-Team,

ich finde es bedauerlich, dass seit dem jüngsten Errata-Update 350 plötzlich Werbung für den Univention-Summit in der UMC eingeblendet wird. Meiner Ansicht nach passt so etwas nicht in ein professionelles Management Werkzeug.

Viele Grüße

Sebastian


#2

Hallo,

ich muß sagen, ich fand das auch äußerst irritierend.

Viele Grüße,
SirTux


#3

+1
Zumal Erratum 349 ein BUGfix ist.
[bug]42979[/bug] erzählt, dass man es nach dem Wegklicken nicht mehr zu sehen bekommt. Und nach dem 27.1. auch nicht mehr.


#4

[quote=“ahrnke”]
[bug]42979[/bug] erzählt, dass man es nach dem Wegklicken nicht mehr zu sehen bekommt.[/quote]

Ja aber anscheinend über Cookies. Und die werden selbstverständlich gelöscht …


#5

Hallo zusammen,

vielen Dank für das offene Feedback.

Wir haben im Vorfeld sehr intensiv diskutiert, ob wir das in der Form anzeigen wollen oder nicht. Da andere Anbieter in ihren Tools, wie bspw. AWS, auf ihre Veranstaltungen hinweisen, hat es uns ermutigt, dies ebenfalls auszuprobieren.

An Feedback sind wir sehr interessiert. Mich würde auch interessieren, ob jemand mit solchen Hinweisen auf unsere Veranstaltungen einverstanden ist oder diese vielleicht auch als hilfreich empfindet.

Bzgl. den Cookies, das ist in der Tat ungünstig. Eigentlich können wir solche Einstellungen direkt am Benutzerobjekt speichern, damit die Einstellung auch für die gesamte Domäne gilt und entsprechend unabhängig von Cookies ist. Das hätten wir dafür verwenden sollen.

Viele Grüße aus Bremen
Stefan


#6

Ich finde diese Hinweise sehr ok, jedoch mit der Möglichkeit diese zu deaktivieren am User Objekt (nach klilck auf entfernen) anstatt der cookies.

lg
Christian


#7

Eine diesbezügliche Modifikation am LDAP sehe eigentlich hauptsächlich als mögliche Problemquelle und empfinde diese Lösung auch nicht als optimal. Eine Deaktivierung per UCR erschiene mir als deutlich unproblematischer. Am beten fände ich aber gar keine Werbung. Unnötige Inhalte sollten in einem Administrationswerkzeug IMO vermieden werden.