Uhrzeit kvm

virtualization
german

#1

Hallo,

wenn ich Maschinen einfriere, und danach fortsetze, ist leider oft die Uhrzeit falsch (um so viele Minuten hinten, solange diese eingefroren waren).

Gibts da eine Lösung?


virtIO und/oder Zeitsynchronisation
#2

Hallo,

bei der Verwendung der Funktion “Speichern & Beenden” sowie Sicherungspunkten handelt es sich hierbei um das gewünschte Verhalten, da der Zustand der Instanz insgesamt gespeichert werden soll.
Der sinnvollste Weg wäre hier das kontrollierte Synchronisieren der Zeit nach dem Resume, z.B. per rdate.

Bei Verwendung der Funktion “Pause” läuft die Zeit mit.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#3

Und wie realisiere ich solches zB. bei einem Windows Client, welcher einer AD Domäne gejoint ist? Wie stoße ich einen solchen sync an??


#4

Hallo,

hierzu können Sie z.B. das net Kommando verwenden:

net time /domain:<domain> /set

Beispiel für die Domäne testing.test:

net time /domain:testing.test /set

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#5

Und woher weiß die virtuelle Maschine, wann es das Skript aufrufen soll?


#6

Hallo,

wie bereits beschrieben handelt es sich um das gewünschte Verhalten, dass Instanzen nach einem managedsave nicht wissen, dass sie aus waren. Daher der Hinweis auf einen kontrollierten Timesync von Hand.
Mit anderen Worten: Wenn alles so funktioniert wie gewünscht wird der Client garnicht wissen, dass er seine Zeit synchronisieren soll.
Daher müssten Sie die Zeitsynchronisierung (z.B. mit oben genanntem Befehl) von Hand ausführen oder Sie verwenden Dienste, die selbstständig die Systemzeit in festgelegten Intervallen aktualisieren (je nach OS z.B. ntp, windows time service, etc.).

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#7

Und wie löst ihr es bei größeren Umgebungen??


#8

???


#9

Such mal nach “w32tm”


#10

Ich weiß, was w32tm tut, aber das ist in meinen Augen keine Lösung??

VMware hat das Problem nicht, HyperV nicht, Citrix Xen nicht…

Und hier wird erzählt, dass dies ein ganz normales Verhalten ist?

Und wann soll die virtuelle Maschine den Zeitsync anstoßen, wenn diese nicht weiß, dass diese eingefroren wurde??


#11

Bei Deinen Posts fällt mir permanent sockenseite.de/usenet/ausruf.html ein.
Ich weiß nicht, in welchen Foren Du Dich sonst bewegst und ob dort Deine Art als kewl empfunden wird und die anderen Forenteilnehmer gern darauf antworten.
Für mich selbst klingen Deine Auslassungen jedenfalls stark anmaßend und teilweise beleidigend.

Wenn Du konstruktive Antworten willst, solltest Du selbst erst einmal selbst konstruktiv diskutieren lernen.
Bis dahin werde ich in Zukunft Deine Threads ignorieren. Ich habe einfach keine Lust, mich permanent darüber zu ärgern.


#12

Hallo,

mein Ziel ist es bestimmt nicht, andere User anzugreifen.

Ich zitiere meinen Post:

Hiermit meinte ich, dass ich weiß, dass ich mit w32tm die Zeit synchronisieren kann, aber was mach ich, wenn mein Zeitserver selber eine virtuelle Maschine ist…?
Vorallem, wie kann ich Windows bzw. Linux sagen, er soll nun die Zeit syncen, wenn er gar nicht weiß, dass er eingefroren wurde?

Ich habe es auch vor meinem Post mit HyperV getestet. Dort gibt es das Problem nicht, dass die Zeit “stehen” bleibt.


#13

[quote=“DBGTMaster”]Hallo,
mein Ziel ist es bestimmt nicht, andere User anzugreifen.
[/quote]
Mir geht es nicht nur um andere User sondern auch um die Wertschätzung des Produktes über das wir hier reden.

Der Zeitserver sollte seinerseits verlässliche NTP-Quellen haben.
Der Weg mit w32tm funktioniert nach meiner Erfahrung. Systembedingt dauert es allerdings bis die Uhrzeit nach einem Suspend wieder voll synchron ist.

[quote=“DBGTMaster”]
Vorallem, wie kann ich Windows bzw. Linux sagen, er soll nun die Zeit syncen, wenn er gar nicht weiß, dass er eingefroren wurde?

Ich habe es auch vor meinem Post mit HyperV getestet. Dort gibt es das Problem nicht, dass die Zeit “stehen” bleibt.[/quote]
Und das klappt auch mit Linux-Guests?

Wie auch immer. Das Problem gibts auf anderen Virtualisierungs-Plattformen grundsätzlich auch. Und es gibt unterschiedliche Lösungsansätze deren Wege man vielleicht nicht immer wirklich wissen will.

In der “Upstream-Doku” zu KVM finden sich ein paar Hinweise.
access.redhat.com/site/document … ement.html

Ich habe jetzt nicht geprüft, ob es in der RedHat-libvirt Komponente bereits Features gibt, die das Zeitverhalten die Gäste verbessern. Falls Du da was findest, was noch nicht im UCS-Stack ist, solltest Du einen entsprechenden Feature-Bug anlegen.


#14

Ja, auch Linux Clients haben danach sofort wieder die richtige Uhrzeit…

Zum weiteren testen fehlt mir momentan leider die Zeit…


#15

Unter Linux liegt es daran, dass Linux eine entsprechende clock_source für den entsprechenden Hypervisor kennt und entsprechend verwendet, wenn es auf diesem Hypervisor läuft.

Im Fall von KVM ist die clock_source kvm-clock, bei Hyper-V ist das hyperv_clocksource.
KVM: linux-kvm.org/page/KVMClock

Beispiel KVM:

cat /sys/devices/system/clocksource/clocksource0/available_clocksource
kvm-clock tsc acpi_pm jiffies

cat /sys/devices/system/clocksource/clocksource0/current_clocksource
kvm-clock

Soweit ich sehe gibt es für Windows unter KVM kein solches Pendant, RH dokumentiert aber einen Weg (der oben verlinkt ist)