UCS Domäne + BennoMailArchiv neben Active Directory betreiben

german
ucs-4
ad-connection
bennomailarchiv

#1

Hallo,

ich bin ganz neu in dem Thema UCS unterwegs, meine Linuxkentnisse sind auch nch sehr begrenzt. Komme halt aus der Windwos Welt. Wir planen aktuell das Benno Mail Archiv bei uns einzuführen da kommt es mir sehr gelegen das es ein schon vorbereitetes esx vmware Image gibt.

Jedoch fangen auch gleich zu Anfang schon die Probleme an, es muss ausgewählt werden ob der Server als UCS Master, Slave, AD intregriert oder als Stand Alone Server laufen soll.

  • Geplant hatte ich hier eine UCS Domäne aufzubauen da ich im späteren Verlauf auch ein zwei UCS Server mit SAMBA aufbauen möchte um unsere Windows Server etwas zu minimieren.
    Gleichzeitig möchte ich natürlich auch die Daten aus dem bestehenden AD unter UCS/Benno nutzen. Hierzu bietet sich ja der AD Connector an. So habe ich es zumindest verstanden. Leider schlägt die Installation beim SAMBA Join mit einem unerwarteten fehler 26 fehl.

Ist mein Gedanke eine UCS Domäne aufzubauen und diese über den AD connector mit der vorhandenen Windows Welt zu koppeln überhaupt möglich oder gibt es hier generell Probleme. Weiterhin die Frage, nutzt die UCS Domäne auch das DNS und den DHCP der Windows Welt oder muss auch unter der UCS Domäne ein DNS Server sowie DHCP wenn benötigt eingerichtet werden ?

Muss die UCS Domäne genau so heißen wie die AD Domäne oder ist dies vollkommen egal, müssen eventuell Vorarbeiten auf Windows Seite getroffen werden damit der AD Connector funktioniert ?

Sorry für die Anfängerfragen :slight_smile:

Gruß
Sven


#2

Hallo,

Das ist grundsätzlich die Intention des AD Connectors.

Nun, “generell” kann man so nicht sagen :wink:

DHCP-Server sollte man nur einen haben, sonst gibt es Salat.
DNS bringt ein UCS eigentlich immer mit. Je nach Betriebsmodus wird der aber mindestens den DNS-Dienst vom Windows, z.B. als Forwarder mitbenutzen. Im Gegensatz zum DHCP liegt es aber an der Client-Konfiguration welcher DNS benutzt wird.

Wer eine komplette Ablösung des AD plant, sollte die Voraussetzungen des Univention AD Takeover zur Namensgebung beachten. Ansonsten dürften die Namen in der Tat unerheblich sein. Wobei ich das aktuell aus der Tatsache, dass man auch gegen mehrere AD-Domänen syncen kann (https://docs.software-univention.de/windows-4.2.html#ad:multiple) geschlußfolgert habe,

Ich erinnere mich an Probleme, wenn der Replikationsbenutzer nicht direkt Mitglied der Domänen-Admins-Gruppe war. Das ist aber schon etwas her.
Wer keine Testumgebung hat und mehrfache Installationsversuche mit einem UCS im produktiven AD macht, sollte vor dem nächsten Versuch sinnvollerweise Rückstände im AD und DNS beräumen.

hth,
Dirk Ahrnke