UCS aufsetzen, zus HD, NTFS Freigaben

german

#1

Hallo Community
ich mache es mir schwer, einen neuen UCS aufzusetzen… Zugegeben, bin ein Linux-Neuling.
Ich betrieb einen SBS2003, dem das Motherboard den Geist aufgab. Also neues MB rein, alles anschliessen SBS2003 drauf und … sch… Hardware zu neu, SBS 2003 läuft nicht mehr. Als Alternative habe ich UCS gewählt. Aufspielen - läuft, aber die Freude hielt nicht lange an. Bin schon seit mehreren Wochen am üben.
Meine Probleme, die ich im Wiki und via “netten Inder” (=Internet) zu lösen versuchte:

  • 2 NTFS-HD konnte ich anschliessen und mit Dolphin ansehen und auch verändern, Zugriff via UCS sehe ich nur den HD-Namen und kann nicht zugreifen. Auf der einen HD befindet sich der Server-Save und auf der anderen diverse Files, die auf dem SBS2003 keinen Platz mehr hatten. Trotz üben mit Gruppen, Usern, sogar “alle User” kann über UCS nicht zugegriffen werden.
  • Die 2. 1TB HD wird nicht erkannt. Wollte dann mit “fdisk -l” die Geräte auflisten: Kommando nicht gefunden. Also mit sudo root: Kommando sudo nicht gefunden. Nächster Versuch su root: kann /etc/fdisk nicht ausführen.
    Jetzt weiss ich nicht mehr weiter. Hat jemand Tipps oder Fragen, die mich weiter bringen?
    Vielen Dank für die Hilfe

#2

Hallo Community
spielte noch mit dem UCS-Sch… rum, ohne Erfolg.

Im Übrigen, vielen Dank für die zahlreiche Hilfe, konnte mich nicht entscheiden, wo beginnen …

Habe UCS gelöscht, "normales Linux draufgespielt - keine Probleme mehr.
Da heisst es, leicht zu installieren - wo und wann? Univention-Support bis zum Login - logisch, das ist straight Forward und einfach.

Univention, Ihr könnt mein Konto schliessen und diesen Beitrag löschen, damit nicht etwa noch negatives Licht auf Euch fällt. Kann den UCS nicht weiter empfehlen - und werde auch nicht!


#3

Hallo,

es ist bedauerlich dass Sie mit dem Zugriff auf Ihre Festplatten Probleme hatten.
Das einbinden von NTFS-Dateisystemen sollte möglich sein wenn das Paket “ntfs-3g” installiert ist. Mir ist allerdings nicht klar was genau Sie meinen wenn Sie schreiben dass Sie nur den “HD-Namen” sehen. Haben Sie versucht die Partition via “mount” einzubinden?
“fdisk -l” sollten Sie ausführen können wenn Sie sich als “root” Anmelden (per SSH oder über eine lokale Anmeldung bzw. “su -”). Das Programm befindet sich allerdings im Verzeichnis /sbin", nicht “/etc”. Daher evtl. die darauf folgenden Fehlermeldung.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm