UCS 4.4-0: Viertes Minor Release für UCS 4 veröffentlicht

announcement
german

#1

Mit UCS 4.4-0 steht ab sofort das vierte Minor Release für Univention Corporate Server (UCS) 4 zum Download zur Verfügung. Es umfasst Funktionserweiterungen und Verbesserungen, neue Eigenschaften sowie diverse Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Mit dem Release steht die neue App Admin Diary bereit, mit der administrative Ereignisse von allen UCS Instanzen einer Domäne zentral eingesehen und ausgewertet werden können. Änderungen an Benutzern, Gruppen oder anderen Objekten im Verzeichnisdienst sind darüber genauso nachverfolgbar wie Updates von Servern oder (De-)Installationen von Apps. Das Admin Diary wird als zwei Komponenten ausgeliefert: Ein Backend für die Datenhaltung in einer SQL Datenbank und ein Frontend für die Integration in die UMC. Die Erfassung der Ereignisse ist Teil von UCS 4.4 und wird mit Installation des Backends automatisch aktiviert.

  • Die Self-Service App wurde in zwei Bereichen erweitert:

    • Endanwender können das Webinterface des Self-Service nun nicht nur für Passwortänderungen nutzen, sondern auch für das Editieren der eigenen Kontaktinformationen.
    • Administratoren wird jetzt die Möglichkeit geboten, den Self-Service zum Einladen neuer Nutzer per Mail zu verwenden. In diesem Verfahren wird neuen Anwendern ein Token des Self-Service übermittelt, mit dem sie das vorbereitete Konto in der UCS Domäne um Passwort und Kontaktinformationen erweitern können.
  • Das Portal wurde um die Möglichkeit erweitert, Anwender direkt auf die Anmeldeseite zu verweisen und bei einem leeren Portal Hinweistexte anzuzeigen. Die Darstellungen wurden optimiert und sind jetzt per CSS anpassbar. Weiter verfügt das Portal jetzt über ein verbessertes Berechtigungsmanagement, mit dem mehr Zugriffsschutz auf Serverseite möglich ist, was die Grundlage für zukünftige Funktionen bildet.

  • Die RADIUS App wurde vereinheitlicht durch das Zusammenführen der Implementierungen von UCS@school und der UCS App. Im Rahmen der Implementierung wurde der Austausch von Shared Secrets z.B. mit WLAN Access Points vereinfacht: Die Access Point Konfiguration kann nun über das UMC Modul für Rechnerobjekte vorgenommen werden.

  • Samba wurde auf Version 4.10 RC2 aktualisiert, wodurch zahlreiche Verbesserungen einfließen.

    • So werden mit dieser Version Vertrauensstellungen (Trusts) zwischen UCS und Microsoft Active Directory Domänen konfigurierbar. Damit ist es beispielsweise möglich, das in UCS administrierte Nutzer Zugriff auf in Microsoft Domänen betriebenen Services erhalten.
    • Weiter unterstützt Samba jetzt Fine Grained Password Policies, mit denen es möglich ist unterschiedliche und detaillierte Passwort-Richtlinien innerhalb der Microsoft Active Directory bzw. Kerberos Domäne zu definieren.
  • Die Benutzerführung in der Univention Management Console wurden in vielen Punkten verbessert. Dazu gehören eine klarere Darstellung von Eingabeelementen, eine bessere Handhabung von langen Ergebnislisten und eine effizientere Darstellung auf kleinen Displays.

  • Die von installierten Apps mitgebrachten Einstellungen an Benutzerobjekten können jetzt an einer übersichtlichen Stelle am Benutzer editiert werden. Damit wird sowohl die Administration von UCS als auch die Integration durch App Provider vereinfacht.

  • Für App Anbieter sind die Install Permissions eine neue Funktion im App Center: Damit kann pro Version angeben werden, ob die App für die Installation ein Vertragsverhältnis zwischen Nutzer und Anbieter erfordert. Damit unterstützt das App Center besser entsprechende Geschäftsmodelle der App Anbieter und Nutzer können besser erkennen, welche Versionen einer App verfügbar sind.

  • UCS 4.4-0 basiert auf dem im Februar veröffentlichten Debian Release 9.8. Eine vollständige Liste von Security- und Paketupdates ist in den Release Notes zu finden.

Hinweise zum Release, Download und Dokumentation finden sich unter folgenden Links:

Fragen können auf Univention Help im Bereich UCS gestellt werden.