Thin-Client-Services

german

#1

Hallo,

hätte ein paar Fragen zu den Thin-Client- Services:

Ich habe eine Domäne mit mehreren DomänenControllern. Auf einen Slave System will ich einen UCD als TCS installieren.

Nun meine Fragen:

1.) Muss/ sollte TCS & UCD auf dem selben System installiert werden? Was genau ist eigentlich die Aufgabe von TCS? Mir geht das irgendwie nicht ganz im ucs_tcs3.0 Handbuch hervor :frowning:

2.) Zitat aus dem Handbuch:

[quote]Nun muss die Komponente TCS über das Repository eingebunden werden:
univention-config-registry set repository/online/component/tcs=yes
Wenn das Paket univention-thin-client bereits vorher installiert war, reichen folgende Aufrufe:
apt-get update
apt-get install univention-thin-client-schema (Nur auf DC Master/DC Backup)
univention-actualise --dist-upgrade
Wenn es noch nicht installiert ist, kann es mit dem folgenden Befehl installiert werden:
apt-get update
apt-get install univention-thin-client-schema (Nur auf DC Master/DC Backup)
univention-actualise --dist-upgrade
DEBIAN_FRONTEND=noninteractive apt-get install univention-thin-client[/quote]

Das “univention-thin-client-schema” muss ja auf einen DC Master / Backup installiert werden… Werden die Schemas auf einem Slave Server nicht benötigt?? Muss das Schema am gleichen Server wie der TCS installiert werden??

3.) Installiere ich das Paket “univention-thin-client” auf meinen UCD Server, so erhalte ich ein Fenster mit blauen Hintergrund “Konfiguration gdm”, wo ich gdm oder kdm auswählen kann… Was genau soll ich da auswählen??

4.) Bei der Auswahl zwischen gdm oder kdm:
Wähle ich “gdm”, dann bleibt alles hängen (sobald ich gdm markiere und auf Enter drücke), auch Konsole wechseln, Tastatur Num ein/auschalten,… ist nicht mehr möglich

Wähle ich “kdm”, kann ich noch das Tastaturlayout auswählen, dann genau das selbe Problem…

Danke!
Thomas Manninger


#2

Hallo,

ich versuche mal die Abkürzungen zu erläutern:

UCD:
Bezeichnet die Desktop-Komponente von UCS, ist also die Zusammenstellung der typischen Desktop-Anwendungen (KDE, Openoffice, Firefox usw.) und das Desktop-Management. UCD installiert man überall dort, wo ein Desktop gewünscht ist. Also vor allem auf Terminalservern und Fat Clients.
Das Update auf UCD 3.0 bringt dann Updates wie u.a. KDE 4 anstelle des in UCS 2.x standardmässig installierten KDE 3 mit.

UCS TCS:
Bezeichnen die Thin Client Services. Das ist technisch eine Thin Client Laufzeitumgebung, die durch einen Netzwer-Boot (PXE) auf fast beliebigen x86 Geräten genutzt werden kann. Über den Netzwerk-Boot ist dann auch ein Rollout auf lokale Speicher des Thin Clients möglich (“Flashen”). Die Pakete sollten auf jedem Server der als Boot-Server dienen soll installiert werden; in den meisten Umgebungen macht es Sinn dazu den DHCP-Server zu wählen.

Ein per PXE vom UCS TCS Server gebooteter Thin Client kann dann auf die Desktop-Services von einem UCD Terminalserver zugreifen. Ob UCD und UCS TCS auf dem gleichen UCS-Server installiert werden ist dabei offen und kann im Einzelfall entschieden werden.

Zum Installationsproblem:
Diese Rückfrage sollte eigentlich nicht erscheinen, da sie in der Installation durch entsprechende dpkg-Optionen unterdrückt wird. UCS TCS basiert auf dem GDM, der hier ausgewählt werden sollte; die Konfiguration wird aber auch im Anschluss automatisch erfolgen. Das Verlassen des Menüs sollte per ESC/Enter möglich sein.

Könnten Sie versuchen die Installation über die UMC durchzuführen?

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Steuwer


#3

Ok danke, dass ist genau das, was ich im ersten Schritte wissen wollte :slight_smile:

Der TCS stellt also nur die Images für die Clients zur Verfügung, soweit klar…
Aber wie bzw. über welches Protokoll wird dann die Sitzung zum UCD Server aufgebaut? (rdp, vnc,…)

danke & lg


#4

Wo kann ich den thin-client über die UMC installieren??


#5

Hallo,

zu den Fragen:

Das kann nach der Installation im UDM konfiguriert werden, je nachdem mit welchem Server-Typ der Thin Client verbunden werden soll. Für UCD kommen hier vor allem X-Forwarding (die Authentifikation erfolgt dabei per Kerberos) oder NX (der Login am Thin Client erfolgt dann über den NX-Client, nicht über den per default erscheinenden GDM; auf dem UCD-Server müsste freenx installiert werden) in Frage.

Nach der Installation ist der Login per X-Forwarding über den GDM vorkonfiguriert, so dass in üblichen Büroumgebungen performant gearbeitet werden kann.

Über das Modul “Software-Management”, suchen Sie hier nach dem Paket “univention-thin-client” und installieren Sie es über die entsprechende Schaltfläche.

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Steuwer