Server mit GMA 500 über HDMI: Display bleibt schwarz

hardware
german

#1

Hallo,

Ich habe hier einen Rechner mit Intel GMA 500 Grafik, genauer gesagt einen Thomas Krenn Low Energy Server. Der Server hat nur HDMI und USB. Also habe ich die UCS 3.2 Installations-DVD mittels dd auf einen USB-Stick kopiert. Der bootet auch, das grub Menü erscheint, aber danach bleibt das Display dunkel. Man braucht offensichtlich noch weitere Bootparameter, um das Laden des Kernelmoduls zu unterbinden. Die funktionieren zwar auf Debian Squeeze, aber nicht mit dem Univention Installer. Weder gma500_gfx.blacklist=yes noch psb_gfx.blacklist=yes funktionieren. Bin für jede Idee dankbar.


#2

Hallo,

generell ist uns hier kein Problem bekannt.
Der Hersteller gibt ja noch einige weitere Empfehlungen welche Kernel-Parameter zu definieren sind, haben Sie acpi=force reboot=acpi gma500_gfx.blacklist=yes getestet?
Sie könnten Außerdem einmal prüfen ob das Verhalten sich ändert wenn Sie den boot-Parameter “quiet” entfernen sowie “loglevel” auf 6 oder 7 setzen. Außerdem könnten Sie testen ob das aktivieren des Kernel modesetting das verhalten verbessert (entfernen der “nomodeset” Option).

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm


#3

Ja, wie im ersten Beitrag geschrieben ohne Erfolg. Auch “psb_gfx.blacklist=yes” bringt keine Änderung.

“quiet” hatte ich ohnehin gelöscht und auch das Loglevel zu erhöhen bringt nichts, man sieht keine Logmeldungen, bevor der Monitor schwarz wird. Er ist übrigens an, also er geht nicht einfach in Stromsparmodus.

Auch das habe ich mittlerweile probiert, ebenfalls ohne Erfolg. Der USB-Stick hört irgendwann auf zu blinken, vermutlich wenn das initramfs geladen ist, aber auf dem Monitor habe ich keine Ausgabe. Sowohl ältere (Debian Squeeze mit Standart-Kernel) als auch neuere Distributionen (Fedora 19 und 20) laufen auf dem Rechnet Problemlos, UCS ist die einzige Distribution, mit der ich Probleme habe.


#4

Hallo,

wenn sich das Problem so nicht umgehen lässt ist es evtl. am einfachsten zu prüfen ob die Installation mit einem älteren Medium (z.B. UCS 3.1-1) gestartet werden kann. Wenn ich das Verhalten richtig verstehe sollte das Treiberproblem den Boot auch nach einem anschließenden Update auf UCS 3.2 nicht verhindern (dann ist ja der Zugriff über die UMC/SSH möglich).

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm