Probleme mit Grub bei erweiterter Installation Software-RAID

german

#1

Hallo,

mittlerweile bin ich dazu gekommen, zu Testzwecken eine Installation vom UCS RC1 auf einem ESXi-Host durchzuführen (geht mit kleinen virtuellen Platten (20GB) deutlich schneller, als mit physikalischen Platten im TB-Größe… :wink: ).
Eine normale Installation (ohne Software-RAID) läuft problemlos durch, auch das Joinen eines XP-Clients funktionierte auf Anhieb.
Das finale System soll allerdings auf einem (Software) Raid-Verbund aufsetzen, der wie folgt geplant ist:
4x 500GB HDD, jeweils partitioniert in:
SDA1: 500 MB, SDA2: Rest
SDB1: 500 MB, SDB2: Rest
SDC1: 500 MB, SDC2: Rest
SDD1: 500 MB, SDD2: Rest

Da /boot ja nicht in einem RAID-5 funktioniert, soll mit SDA1 und SDB1 ein RAID-1 (/dev/md0) gebildet werden.
Über SDA2, SDB2, SDC2, SDD2 soll ein RAID-5 aufgesetzt werden.
SDC1 und SDD1 sind ungenutzt.

In der Testkonfiguration habe ich das ganze mit 4x 20GB Platten getestet, und bin nach der Anleitung http://wiki.univention.de/index.php?title=Software-RAID vorgegangen.
Anlegen der RAID-Verbunde sowie einrichten des LVM funktioniert soweit, allerdings scheitert es an der Stelle, wo die UCR zum Tragen kommt:

~ # alias ucr='/bin/python2.4 /sbin/univention-config-registry' ~ # ucr set installer/device/0/fs=ext3 /bin/sh: /bin/python2.4: not found

Hier muss der Pfad in RC1

alias ucr='/bin/python2.6 /sbin/univention-config-registry'

lauten, dann klappt auch die Installation.

Der Punkt

grub grub> root (hd1,0) grub> setup (hd1) grub> quit

scheitert im Installationsmodus allerdings noch:

~ #grub
/bin/sh: grub: not found

Auch nach der (ansonsten erfolgreichen) Installation kommt man nicht in die Grub-Konsole…

~ #grub
/bin/sh: grub: not found

Wenn man direkt beim Boot in grub wechselt, können die Befehle

grub grub> root (hd1,0) grub> setup (hd1) grub> quit

Nicht ausgeführt werden, weil er die Partition hd1,0 nicht kennt. RAID-seitig ist alles soweit in Ordnung.
Auch den Befehl “setup” kennt Grub an der Stelle nicht.
Gibt es hier aktuell noch Probleme mit der Integration von grub/grub2, oder habe ich nur irgendwas übersehen?


Probleme mit Raid
Installation von UCS RC1 und ICH7R
Software RAID nach UCS Installation "verschwunden"
#2

Wie schon beim RC1, kann ich auch beim Stable Release von UCS3 nicht grub auf der zweiten Platte eines Software-RAIDs installieren.
Vorgegangen bin ich nach der Anleitung http://wiki.univention.de/index.php?title=Software-RAID.

In meiner Testumgebung habe ich vier Platten, jeweils identisch aufgeteilt in 2 Partitionen.

[b]- sda1 und sdb1 bilden ein RAID-1

  • sda2, sdb2, sdc2 und sdd2 bilden ein RAID-5
  • grub soll auf sda1 und sdb1 installiert werden.[/b]

Die Installation als solche funktioniert auch soweit, nur grub lässt sich nicht aufrufen:

Der Punkt

grub grub> root (hd1,0) grub> setup (hd1) grub> quit

scheitert im Installationsmodus:

~ #grub /bin/sh: grub: not found

Auch nach der (ansonsten erfolgreichen) Installation kommt man nicht in die Grub-Konsole…

~ #grub /bin/sh: grub: not found

Wenn man direkt beim Boot in grub wechselt, können die Befehle

grub grub> root (hd1,0) grub> setup (hd1) grub> quit

nicht ausgeführt werden, weil er die Partition hd1,0 nicht kennt. RAID-seitig ist alles soweit in Ordnung.
Auch den Befehl “setup” kennt Grub an der Stelle nicht.
Gibt es hier aktuell noch Probleme mit der Integration von grub/grub2, oder habe ich nur irgendwas übersehen?


#3

Auch ein nachträgliches

apt-get install grub

bringt keine Änderung - nach wie vor lässt sich grub nicht aufrufen.


#4

Mittels der Lösung aus dem Debian-Forum
http://debianforum.de/forum/viewtopic.php?f=13&t=127837

/usr/sbin/grub-install /dev/sda /usr/sbin/grub-install /dev/sdb

konnte ich GRUB dazu bewegen, auch notfalls von der zweiten Platte zu starten.
Das ganze ließ sich auch erfolgreich durch ziehen der ersten Platte prüfen - auch nach einem Reboot kein Problem,
lediglich beide RAID-Arrays (RAID-1 und RAID-5) sind dadurch degraded.

Sollte vielleicht in der Doku aktualisiert werden.


#5

Hallo,

aufgrund des Updates auf Grub2 sind die in der UCS 2.x Doku beschriebenen Befehle nicht mehr gültig. Wie bereits korrekt bemerkt kann “grub-install” verwendet werden.

Eine Anmerkung noch zu Ihrer RAID-Konfiguration:
mdadm unterstützt RAID1 auch über mehr als zwei Platten/Partitionen. Sie könnten also sdc1 und sdd1 ebenfalls für das /boor RAID verwenden und auch auf diesen Platten Grub in den MBR schreiben.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm


#6

Hallo Herr Meybohm,
Ist der Weg über “grub-install” auch der empfohlene Weg, oder gibt es hier noch andere Möglichkeiten?

[quote]Eine Anmerkung noch zu Ihrer RAID-Konfiguration:
mdadm unterstützt RAID1 auch über mehr als zwei Platten/Partitionen. Sie könnten also sdc1 und sdd1 ebenfalls für das /boor RAID verwenden und auch auf diesen Platten Grub in den MBR schreiben.
[/quote]

vielen Dank für den Hinweis - ich werde die weiteren Partitionen noch hinzufügen. Auf die Performance des RAID-5 Arrays sollte das ja keinen merklichen Einfluss haben.

Ich habe gestern mal ein entsprechendes Setup auf einem Hardware-Server (4x 500GB) durchgeführt, und bin dabei noch über ein merkwürdiges Phänomen gestolpert.

Partitionierung pro Platte (gerundet):
SD[x]1 250MB
SD[x]2 Rest (499GB)

RAID-1:
MD0: SDA1 + SDA2

RAID-5:
MD1: SDA2, SDB2, SDC2, SDD2

Das RAID-1 wurde soweit korrekt eingerichtet.
Beim Erstellen des RAID-5 kam die Fehlermeldung, dass eine Partition die Größe mehr als 1% überschreitet:

mdadm: largest drive (/dev/sdc1) exceeds size (...K) by more than 1% 

(die genaue Größe weiß ich jetzt nicht mehr)
Kann nicht sein, alle Platten sind gleich groß, auch die Partitionen (identisch angelegt, so dass noch ca. 855MB ungenutzter Platz auf den Platten verbleiben)…
Hm, erstmal ignoriert.
Im Anschluss hatte ich eine Gesamtkapaziät (!) von ca. 80GB (statt ca. 1400-1500GB)

Merkwürdig.
Ich habe dann nochmal alles mögliche versucht, Arrays gelöscht, gestoppt, mdadm --zero-superblock, zum Schluss sogar noch die Platten durchgetauscht - keine Änderung.
Sobald das RAID-5 konfiguriert war, lag die Größe stets bei ca. 80GB.

Dann habe ich ZUERST das RAID-5 über SDA2, SDB2, SDC2, SDD2 als MD0 erstellt, und schon passte die Größe.
MD0 wieder gelöscht, erneut als MD1 angelegt - passte.
Im Anschluss das RAID-1 als MD0 erstellt, passte auch.

Komisch, dass es in der anderen Reihenfolge nicht funktionieren wollte.


#7

Hallo,

“grub-install” ist der Empfohlene Weg für die Installaton von Grub2.
Die von Ihnen beschriebenen Probleme beim Anlegen der RAID-Devices habe ich so bisher nicht gesehen. In meinen bisherigen mdadm Installationen und Tests habe ich immer zuerst das RAID1 (/dev/md0) und anschließend das RAID5 (/dev/md1) angelegt.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm


#8

Hallo,

ich habe es mit Debian ohne Bauchweh geschafft, Software RAID1 zum Laufen zu bringen.

Nachdem der Univention Installer dies nicht automatisch beherrscht, bitte ich Sie, die Doku

univention.de/download/dokum … istration/

bezueglich SW RAID auf den aktuellen Stand (UCS 3.0) zu bringen.

Vielen Dank!

Alexander List

PS: Der Installer spannt bei meinem System mit 2 SATA-Platten LVM ueber beide Platten, um den Platz zu maximieren. Das halte ich eher fuer bedenklich bei automatischer Partitionierung, denn auf einem Server will man erst Redundanz, und dann Platz maximieren.


#9

Hallo,

die erweiterte Installationsdokumentation wurde zu UCS 3.0-1 aktualisiert. Sie können das Dokument unter download.univention.de/doc/exten … -3.0-1.pdf herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm