Postfix Transport Maps

german
postfix

#1

Hallo,

ich bin mal wieder verwirt :slight_smile: Auf der einen Seite gibt es:

mail/maps/transport/.*: <empty>
 Usually mail routing is based on MX records retrieved from DNS. For some cases - e.g. the operation of a tunnel between two servers which do not have access to DNS - the configuration of a manual transport route can be necessary. This can be configured with variables in the format mail/maps/transport/IDENTIFIER=TRANSPORTENTRY. The format of the transport routes is documented at <http://www.postfix.org/transport.5.html>. Example: Beispiel: mail/maps/transport/TUNNEL="somedomain.org smtp:[mail.somedomain.com]".

und dann aber auch:

mail/postfix/transport/ldap/enabled: no
 If this option is enabled, transport maps are also read from the LDAP directory. If the variable is unset, no values are read from LDAP.

Und ich frage mich natürlich: Was denn nun? Und: wenn ich “mail/postfix/transport/ldap/enabled” setzte, wie und wo stelle ich dann die Transport-Maps ein?

Wie Transport-Maps funktionieren ist mir durchaus klar …

TIA
Matthias


#2

Moin,

die Einstellung mail/postfix/transport/ldap/enabled sorgt nur dafür, dass das LDAP-Attribut univentionMailHomeServer ausgewertet wird und Mail an Benutzer XYZ an den Postfix weitergeleitet wird, der in besagtem Attribut hinterlegt ist. In der Userverwaltung der UMC ist das das Feld »Mail home server« auf dem Tab »Advanced settings«.

Die beiden UCR-Variablen können übrigens gleichzeitig benutzt werden.

GruĂź
mosu


#3

Danke so weit. Gut, dass du diesen ominösen “Mail-Home-Server” ansprichst :slight_smile: gesehen habe ich den bei den Benutzern schon, nur wie man den setzt ist für mich nicht herauszufinden … bei einem Kopano-Mailserer … Ich nehme mal an, dass der automatisch gesetzt wird, wenn man den “normalen” UCS-Mailserver installiert. Habe ich aber nicht.


#4

Für Single-Mail-Server-Umgebungen ist die Einstellung komplett egal. Die wird nur benötigt, wenn man seinen Mailserver auf mehreren Servern hat, z.B. standortbezogen.

Kopano hat hingegen eine eigenen Multi-Server-Implementation, die ebenfalls nichts mit dieser Einstellung zu tun hat.


#5

Schön und gut, ich habe aber 4 UCS-Server, einer davon ist der Kopano und da soll bitte die Mail landen, eben halt auch interne. Klar kann ich das mit Transport-Maps mache, es bleibt die Frage: Wie setzte ich “univentionMailHomeServer” in einem Kopano-Setup? Oder ist “mail/postfix/transport/ldap/enabled” für so ein Setup der zwar theoretisch der einfachste aber dann doch nicht der richtige bzw. gangbare Weg?


#6

Huhu,

Sie haben nur einen Mailserver. Da ist es das Einfachste, allen anderen Servern zu sagen, dass sie all ihre Mails ĂĽber besagten Mailserver schicken. Das ist der Job der Postfix-Variable relayhost, zu konfigurieren ĂĽber die UCR-Variable mail/relayhost.

univentionMailHomeServer ist hier kompletter Overkill und defintiv nicht die einfachste Variante.

GruĂź
mosu


#7

OK, danke, dann einen Relay-Host, auch recht … aber :slight_smile: die Frage bleibt - falls ich das, warum auch immer - setzen wollen sollte: Wie setzte ich “univentionMailHomeServer” in einem Kopano-Setup?


#8

Hab ich doch oben geschrieben:


#9

Ich Depp … ich hatte das für ein Dropdown gehalten … und nicht gemerkt, dass ich da etwas rein schreiben kann :frowning: danke!

Oh, wait: Wenn ich da den FQDN meines Kopano-Servers hin schreibe, dann kommt da ein nettes, rotes Ausrufezeichen welche mir sagt: ungĂĽltiger Wert. Was schreibe ich denn dann da hin?


#10

Nochmal: in einem Kopano-Setup haben die Felder keinen Zweck. Einfach leer lassen.

Es kann gut sein, dass dort nur registrierte Mailserver akzeptiert werden, und dass die nur bei einem normalen Univention-Mail-Setup (also Postfix+Dovecot oder Legacy-Setups Postfix+Cyrus, Paket univention-mail-server) registriert werden.