Memberserver based on Samba3

german

#1

Situation: UCS4 Domäne mit Samba4 DCs (2 Maschinen, UCS Master und Backup)
Die 3. Machine ist ein UCS4 Member Server mit Univention Komponente “Windows-compatible Memberserver” (App Center).

  1. Frage
    Der Untertitel sagt “Windows compatible file/print server based on Samba 3 for UCS member server”
    Wieso Samba 3? Die installierte Version ist 4.1 (gemäss App Center) bzw. “Version 4.2.0rc2-Debian” gemäss “samba -V”

Zu viele Versionen für meinen Geschmack! Ist das nur Nachlässigkeit oder übersehe ich was?
Ist das der richtige Weg um einen Windows Memberserver als Fileserver einzubinden?

  1. Problem
    Eine in UMC konfigurierte Freigabe für den Memberserver wird in der SMB Config NICHT aktiviert!
    Der NFS Export klappt und auch das File /etc/samba/shares.conf.d/ ist vorhanden, aber es wird nicht inkludiert (sollte wohl in /etc/samba/shares.conf stattfinden, denke ich. Mein Workaround mit Inkludierung in /etc/samba/local.conf funktioniert offensichtlich).

Ist dies ein Fehler von UCS oder liegt das Problem bei mir?

Alle Systeme laufen virtuell (KVM Host auf einem UCS4 System) und sind up-to-date auf Version UCS 4.0-2 / amd64

beste Grüsse, Radim


#2

Moin,

zu 1. Wenn ein Samba keine Domänencontrollerfähigkeiten erledigen, sondern einfach nur File- und Printserver stellen soll, so kann das auch ein Samba 3, und das schon seit einiger Zeit. Ich bin mir nicht mehr sicher, aber es gab bei UCS gute Gründe, für Server, in denen wirklich nur Member-Server-Dienste gefordert sind, Samba 3 und nicht 4 einzusetzen. Welche das waren, kann ich leider nicht mehr sagen. Es kann sein, dass es damit zu tun hatte (und hat), dass gewisse Features aus Samba 3 in Samba 4 noch nicht vorhanden sind.

Die Versionsnummern verwirren in der Tat. Die im AppCenter angezeiget Versionsnummer ist vermutlich aus der Versionsnummer des Debian-Paketes abgeleitet. Diese kann in der Tat leicht von der Versionsnummer abweichen, die der Daemon anzeigt – schlicht, damit die Paketabhängigkeiten richtig funktionieren (4.2.0rc2 könnte laut dpkg wohl größer als 4.2.0 sein, auch wenn logisch betrachtet es genau anders herum sein müsste). Es scheint aber in der Tat 4.x zu sein und nicht Samba 3. Aber auch ein Samba 4 kann reine File- und Printdienste erledigen; das haben wir hier auch so.

Zu 2. Es ist richtig, dass die einzelnen Einträge in /etc/samba/shares.conf.d aus /etc/samba/shares.conf includiert werden sollen, und die smb.conf includiert wiederum die shares.conf. Steht in der shares.conf keine Zeile für die neue Datei in shares.conf.d?

Haben Sie mal in der Logdatei des Listeners nachgesehen, ob es hier zu Problemen gekommen ist? /var/log/univention/listener.log

Weiterhin sollten Sie überprüfen, ob der Listener auf diesem Server auch wirklich aktuell ist. Vergleichen Sie den Inhalt der Datei /var/lib/univention-ldap/last_id from Univention Master mit der letzten Zeile aus der Datei /var/lib/univention-ldap/listener/listener auf dem Member-Samba-Server.

Als nächstes: lassen Sie die Datei /etc/samba/shares.conf neu erzeugen: »ucr commit /etc/samba/shares.conf«. Ist die Include-Anweisung dann vorhanden?

Wenn alles nichts hilft: den Member-Server der UCS-Domäne erneut beitreten lassen, dazu »univention-join« ausführen.


#3

Danke Moritz

zu 1) hoffe ich, dass Samba und Univention die Versionen-Infos bald bereinigen werden. Es ist etwas doof von Samba3 zu sprechen wenn offiziell (samba.org) nur noch Version 4 und aufwärts unterstützt wird… Scheint zumindest klaglos zu laufen!

zu 2) halfen alle Tips zunächst nichts (Versionen waren aktuell; listener.log war ohne klaren Hinweise), aber der Re-Join des Memberservers mit anschliessendem Neustart hat die SItuation bereinigt. Läuft nun, include steht in der /etc/samba/shares.conf

PS: In der Zwischenzeit habe ich in einer anderen Umgebung fast das Gleiche implementiert,ohne Probleme! War wohl ein EInzelfall.

Nochmals besten Dank für die Hinweise und Infos,
Grüsse, Radim