Kopano Mail Relay Portangabe

kopano
german

#1

Hallo,

im unteren Teil der Anleitung unter https://www.univention.de/2016/08/einmal-kopano-to-go-bitte/ ist dei Einrichtung eines Mail Relays beschrieben. Worauf ist zu achten bzw. wo muss der Port gesezt werden, wenn dieser von 25 abweicht?

Kann Kopano mit dem Plugin Fetchmail zusammenarbeiten und muss etwas besonderes beachtet werden?


#2
ucr set mail/relayhost=<SMTP-Server des Providers>

Bezieht sich auf die Postfix-Einstellung “relayhost” und den Port kann man einfach anhängen:

ucr set mail/relayhost=<SMTP-Server des Providers>:PORT

Zu Fetchmail kann ich nichts sage, aber ich meine, dass das sicher geht, denn Kopano verwendet auch nur Postfix und wenn Fetchmail so konfiguriert ist dass es die Mail dem Postfix übergibt wird es funktionieren. Siehe auch:


#3

Hallo,

danke für die Rückmeldung.

In der /etc/postfix/smtp_auth muss der Port nicht eingetragen werden?


#4

Ich meine: nein - ein Test bringt Sicherheit :slight_smile:


#5

Moin,

doch, muss man. Letzter Punkt in dem Abschnitt dort:

If you specify a non-default TCP Port (such as “:submission” or “:587”) in the relayhost destination, then you must use the same form in the smtp_sasl_password_maps file.

Gruß
mosu


#6

Hallo,

danke für die Antworten.

Klappt leider nicht. Es kommt immer folgende Mail zurück:

<Empfängeradresse>: HostnameGateway[IP] said: 553 5.7.1
    <Versandmailadresse: Sender address rejected: not owned by user
    User/Loginname (in reply to RCPT TO command)

Ich habe den Port einmal in der Variablen gesetzt und auch in der smtp_auth, Passwort habe ich auch geprüft

Auf der Seite unter https://linode.com/docs/email/postfix/postfix-smtp-debian7/#configuring-smtp-usernames-and-passwords wird eine eckige Klammer um den Hostname genutzt. Was hat es damit aufsich?


#7

Moin,

Naja, das ist aber keine Sache von Univention, sondern eine Einschränkung Ihres Mail-Providers. Der lässt nur zu, dass Sie über seinen Mailserver E-Mails mit der richtigen Absendeadresse verschicken. Wenn Sie bzw. Postfix sich mit den Logindaten für uwe@meine.domain anmeldet, so dürfen wohl auch nur E-Mails von uwe@meine.domain verschickt werden, nicht aber Mails von z.B. sarah@meine.domain.

Was Sie bräuchten, wäre also eine Anmeldung abhängig vom Absender.

Das bedeutet nur, dass für den Hostnamen kein MX-Lookup sondern nur ein A-/AAAA-Lookup gemacht wird. Hat mit der Fehlermeldung rein gar nichts zu tun.

Gruß
mosu


#8

Huhu,

ah, ich verstehe. Ich hatte die Fehlermeldung so interpretiert, dass der SMTP Server die Annahme verweigert, da vielleicht eine Konfiguration auf dem UCS nicht stimmt oder nicht korrekt übernommen wurde.

Besten Dank für den Hinweis!


#9

Hallo,

nun erhält der User immer urplötzlich diese Mail beim Versenden:

Unfortunately, I was unable to deliver your mail to the/some of the recipient(s).
You may need to contact your e-mail administrator to solve this problem.

Recipients that will be retried:
         <MAILADRESSE>

Die Logs zeigen folgendes:

Jun 21 10:24:37 server postfix/smtpd[6079]: NOQUEUE: reject: RCPT from localhost[127.0.0.1]: 454 4.7.1 <test@test.tld>: Relay access denied; from=<mailadresse@internal.local> to=<test@test.tld> proto=ESMTP helo=<server.internal.local>

#10

Huhu,

Was ergeben denn die folgenden zwei Befehle:

ucr search --brief mail/postfix/mynetworks
postconf mynetworks