Kompatibilität Lenovo ThinkServer und Umzug

hardware
german

#1

Hallo allerseits,

ich teste seit kurzem UCS und bin vollauf zufrieden. Wir wollen zeitnah eine volle Lizenz beziehen und uns einen
ordentlichen Server zulegen. Dabei stellen sich mir 2 Fragen:

Wie finde ich heraus, ob UCS zu dem vorgesehenen Server Lenovo ThinkServer RD640, Xeon E5-2640 v2
kompatibel ist?

Wie organisiere ich den Umzug vom Testsystem auf den neuen Server? Da die Systeme komplett verschieden
sind, gehe ich davon aus, dass ich nicht einfach die Festplatte in den neuen Server hängen kann, nicht wahr?
Es wäre höchst wünschenswert, dass die bereits eingerichtete und funktionierende Domänenverwaltung über-
tragen werden kann und nicht komplett neu einzurichten ist.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand Tips zu den Themen könnte. Hab auch nach längerer Suche nicht viel
(für mich) hilfreiches finden können. Vielleicht auch noch die Anmerkung, dass ich nur wenig linux fit bin
und versuche, mich autodidaktisch in der Administration unser kleines Unternehmens einzuarbeiten.

Vielen Dank im voraus und einen schönen Tag,
sebastian


#2

Hallo!

Berichte zu getesteter Hardware können der Hardware-Kompatibilitätsliste entnommen werden.

Das konkrete Modell konnte ich dort nicht finden, es kann aber gut sein, dass die verwendeten Kernkomponenten dort gelistet sind - insbesondere ein evt. vorhandener RAID-Controller wäre hier spannend.

Dass ein fertig konfiguriertes System auf andere Hardware übertragen wird indem “einfach” die Festplatte getauscht wird ist mit Linux gar nicht so abwägig :slight_smile:
Vermutlich wird in dem neuen Server aber ein Harware-Raid zum Einsatz kommen, was das Vorhaben etwas erschwert.
Generell haben wir versucht uns dieser Thematik über den SDB-Artikel Complete rebuild of a UCS system on new hardware zu nähern - evt. finden sich da ja hilfreiche Ansätze.

Für den Fall, dass eine bereits vorhandene AD-Lösung übernommen werden soll gäbe es auch implizite Möglichkeiten:
Migration einer Active Directory-Domäne zu UCS mit Univention AD Takeover

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#3

Hallo,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Damit bin ich auch schon ein Stück weiter.
Der Raid-Controller ist eine Eigenbräu von Lenovo namens ThinkServer RAID 700. Der basiert aber
nach weiterer Recherche auf dem Chipsatz LSI SAS 2008, welcher in der Kompatibilitätsliste aufge-
führt wird. Denke, das müsste dann wohl funtionieren. Der Mainboard Chipsatz Intel C602J und der
Prozessor Intel Xeon E52640 v2 sollten wohl auch kein Problem sein (zumindest der Intel Xeon E52620
v2 wird gelistet).

Wie ich den neuen Server dann aufsetze muss ich mir noch überlegen. Gibt es da generelle Empfehlungen,
z. B. die UCS auf einem Raid 1 laufen lassen und z. B. einen Raid 5 für Daten und Co?

Die Methode AD Takeover klingt sehr interressant, das funktioniert auch für die Übernahme aus einer
UCS AD? Zusammengefasst heist das ja, dass man einen neuen Server aufsetzt, der übernimmt die Rolle
des alten und der alte kann dann abgeschaltet werden, nicht wahr?

Nochmal vielen Dank für die Mühe und die Infos…
Sebastian


#4

Hallo!

Nein, hierzu gibt es keine Empfehlungen - ich würde aber nicht dazu raten die Platten auf separate RAID-Arrays zu splitten sondern stattdessen mit separaten Partitionen auf ein und demselben Array arbeiten.

Vorgesehen ist hier die Übernahme eines nativen Microsoft AD - ob das so auch mit einem UCS AD funktioniert kann ich spontan gar nicht sagen - vorstellbar ist es.
Alternativ gibt es den Ansatz Backup2Master, den Sie hier vermutlich “zweckentfremden” können.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#5

Super, vielen Dank für die Tips. Ich hoffe, dass ich demnächst damit anfangen kann.

Viele Grüße,
Sebastian