Kann die Virtualisierung in der UCS 2.4 auch PCI Geräte?

virtualization
german

#1

Guten Tag,

kann ich in der Virtualisierung in der V2.4 sowohl bei KVM als auch XEN PCI Geräte einzelnen Gästen zuweisen? Ich würde nämlich gerne eine VDR Instanz in dieser Umgebung testen :wink:

Vielen Dank

Volker Grabbe


#2

Hallo,

dies wird nicht direkt von UVMM abgedeckt, kann aber durch händische Anpassung der Konfiguration erreicht werden.
Ich habe dazu einen Wishlist Eintrag in unserem Bug Tracking System erstellt, den Sie unter folgendem Link einsehen können:
https://forge.univention.org/bugzilla/show_bug.cgi?id=19748

Mit freundlichen Grüssen
Tobias Scherer


#3

[quote=“Scherer”]Hallo,

dies wird nicht direkt von UVMM abgedeckt, kann aber durch händische Anpassung der Konfiguration erreicht werden.
Ich habe dazu einen Wishlist Eintrag in unserem Bug Tracking System erstellt, den Sie unter folgendem Link einsehen können:
https://forge.univention.org/bugzilla/show_bug.cgi?id=19748

Mit freundlichen Grüssen
Tobias Scherer[/quote]

Hallo Herr Scherer,

und wie geht das händisch? Ein “pciback.hide”-Eintrag in der Boot-Konfiguration wird nicht berücksichtigt. Ist das Modul überhaupt vorhanden?

MfG - swimmer


#4

Hallo,

vermutlich funktioniert das PCI Passthrough mit folgender Kerneloption:

pci=resource_alignment=03:00.0 xen-pciback.hide=(03:00.0)

und entsprechendem Eintrag in der XEN Konfiguration:

pci = ['03:00.0']

Die PCI ID, im Beispiel 03:00.0, muss dabei auf dem jeweiligen Hostsystem, mit “lspci” für die durchzureichende Komponente ermittelt werden.

Diese Konfiguration ist bislang ungetestet, wir würden uns über Feedback freuen.

Mit freundlichen Grüssen
Tobias Scherer


PCI Passthrough Unterstützung
#5

Hallo Herr Scherer,

ich weiß, wie das PCI Gerät in eine “herkömmliche” cfg-Datei für eine DomU eingebunden wird. Aber bei den config.sxp Dateien, die Univention vermutlich mit virsh erzeugt, bin ich ratlos. Ich habe auch im Internet nichts dazu gefunden. Alle Welt scheint die klassische Konfigurationsmethode vorzuziehen.

MfG - swimmer


#6

Hallo,

die Beschreibungen der Domains sollten mit

virsh edit <domain>

editiert werden.

Informationen dazu können Sie auch der Seite UVMM Technische Details im Univention Wiki entnehmen.

Mit freundlichen Grüssen
Tobias Scherer


#7

Hallo,

ja, schon klar. Wirklich hilfreich wäre nun noch ein Beispieleintrag für ein PCI Device mit “virsh edit” für Nicht-XML-Experten. Nach allem, was ich so im Internet finde, scheint es fraglich, ob das mit virsh für eine paravirtualisierte DomU unter Xen überhaupt geht. Oder doch?

Gruß - swimmer


#8

Hallo,

das sollte grundsätzlich so funktionieren wie hier beschrieben
http://libvirt.org/formatdomain.html#elementsUSB

Mit virsh edit <domain> kann z.B. folgendes in die Konfiguration geschrieben werden:

<domain type='xen'>
   ...
   <devices>
     ...
     <hostdev mode='subsystem' type='pci'>
       <source>
         <address bus='0x00' slot='0x19' function='0x0'/>
       </source>
     </hostdev>
   </devices>
 </domain>

Für PCI Geräte müssen die 3 Attribute address bus, slot und function übergeben werden. Die Werte können der ersten Spalte der Ausgabe von lspci entnommen werden und können hexadezimal, wie in der Ausgabe von lspci, notiert angegeben werden.

root@server:~# lspci
...
00:19.0 Ethernet controller: Intel Corporation 82567LM Gigabit Network Connection (rev 03)
...

Die erste Spalte: 00:19.0
Daraus ergibt sich:
[ul][li]address bus = 00[/li]
[li]slot = 19[/li]
[li]function = 0[/li][/ul]

Dies wird wie im Beispiel zu sehen zu

<address bus='0x00' slot='0x19' function='0x0'/>

Als Kerneloption muss in diesem Fall dann:

pci=resource_alignment=00:19.0 xen-pciback.hide=(00:19.0)

übergeben werden.

Diese Konfiguration ist nicht getestet.

Mit freundlichen Grüssen
Tobias Scherer