Hohe CPU-Last mit SMBD

Folgendes Problem: Die CPU-Last und die RAM-Auslastung eines Servers (in einer VM) mit momentan 12 GB RAM und einem XEON-Prozessor steigt über mehrere Stunden stetig an. Top ergibt, dass SMBD mit 32% die meiste Last erzeugt.
Im Logfile log.smbd finden sich Unmengen dieses Eintrages:

../source3/smbd/smb2_server.c:1782(smbd_smb2_request_verify_creditcharge) CreditCharge too low, given 1, needed 2

Erst nach einem Neustart des Servers geht die Last wieder runter und der “Spaß” beginnt von vorne.
Ich habe vier Windows 10-Clients in einer Domäne, die gelegentlich auf Freigaben zugreifen. Das Verzeichnis mit dem Samba-Freigaben wird via NFS vom VM-Host an die VM durchgereicht.

Beim Googeln habe ich keine sinnvollen Problemlösungen gefunden. In einem Blog-Artikel wird lediglich ein Zusammenhang mit den Schattenkopien unter Windows hergestellt. Allerdings habe ich an den Clients nichts verändert. Es sind Standardkonfigurationen.

Kennt jemand das Problem und weiß eine Lösung?

Nachtrag: Univention ist in der aktuellsten Version installiert: 4.4-7

Du warst wahrscheinlich auf dem richtigen Weg.

Schau Dir hierzu mal diese Seite an:
https://www.linuxtopia.org/online_books/network_administration_guides/samba_reference_guide/30_VFS_13.html

1 Like