Hinweise zu den Kernelversionen in UCS 1.3

german

#1

Univention Corporate Server 1.3 wird mit zwei verschiedenen Kernelversionen ausgeliefert - 2.4.32 und 2.6.14. Die genauen Paketnamen lauten:
[ul]
kernel-image-2.6.14-univention.server.21
kernel-image-2.4.32-univention.server.6
[/ul]
Diese Pakete sollten nicht direkt installiert werden, eine Installation sollte über die Pakete
[ul]
univention-kernel-image
univention-kernel-image-2.6
[/ul]
erfolgen. So ist gewährleistet, dass bei späteren Updates immer die aktuellste Kernelversion der 2.4- oder 2.6-Reihe installiert werden. Bitte beachten Sie die weiteren Hinweise zu Kernel 2.6 weiter unten im Artikel.
[ul]
[li]Welche Kernelversion wird standardmäßig installiert?

Bei Neuinstallationen von CD wird immer der Kernel installiert, der beim Booten im Startmenü der CD ausgewählt wurde. Erfolgt eine netzbasierte Installation, wird der Kernel installiert, der bei der ersten Installation des Installationsservers installiert wurde.
[/li]
[li]Welche Kernelversion wird bei einem Update installiert?

Bei einem Update von UCS 1.2-5 auf UCS 1.3 wird der vorhandene Kernel auf die Version 2.4.32 upgedatet.
[/li]
[li]Installation einer anderen Kernelversion

Soll ein installierter Kernel durch eine andere Version ersetzt werden, geschieht dies durch Installation des entsprechenden univention-kernel-image-Pakets. Hierbei wird jeweils die Bootloader-Konfiguration automatisch an den neu installierten Kernel angepasst, sodass nach einem Reboot der neu installierte Kernel geladen wird:

  • Installation von Kernel 2.4
apt-get install univention-kernel-image
  • Installation von Kernel 2.6
apt-get install univention-kernel-image-2.6
  • Wechsel zwischen den Kernelversionen

Wurde, wie oben aufgeführt, eine neuer Kernel installiert, kann mit univention-baseconfig bestimmt werden, welcher der beiden installierten Kernel
genutzt wird. Durch

univention-baseconfig set lilo/default=newest

wird der zuletzt installierte Kernel genutzt, durch

univention-baseconfig set lilo/default=Linux.old

der, der davor im Einsatz war.
Falls nach der Installation eines neuen Kernels der Rechner aus irgendeinem Grund nicht mehr bootet, gibt es auch im Menü des Bootloaders die Möglichkeit, den alten Kernel durch Auswahl von ‘Linux.old’ zu booten.
[/li]
[li]Installationskernel für Netzinstallationen

Um den Installationskernel für Netzinstallationen zu ändern, sind auf dem Installationsserver zwei symbolische Links anzupassen:

  • Wechsel des Netzinstallationskernels von 2.6 auf 2.4:

cd /var/lib/univention-server-cdrom/isolinux ln -sf /var/lib/univention-server-cdrom/boot/linux24 linux ln -sf /var/lib/univention-server-cdrom/boot/linux24.bin linux.bin

  • Wechsel des Netzinstallationskernels von 2.4 auf 2.6:

cd /var/lib/univention-server-cdrom/isolinux ln -sf /var/lib/univention-server-cdrom/boot/linux26 linux ln -sf /var/lib/univention-server-cdrom/boot/linux26.bin linux.bin
[/li]
[li]Hinweise zu Kernelmodulen

Das automatische Laden von Kernelmodulen beim Start des Rechners wird unabhängig von der eingesetzten Kernelversion wie auch schon in früheren UCS-Versionen durch die Baseconfig-Variable ‘kernel/modules’ gesteuert.

Für den Kernel 2.6 sind folgende Kernelmodule derzeit noch nicht verfügbar:
[list]
enbd
isdn
vmware
avm-capi-fcpci
xfs-Quota-Support
[/ul]
Sollten Sie diese Module dringend für den Kernel 2.6 benötigen, sprechen Sie uns bitte an.
[/li]
[li]Weitere Hinweise

Bitte beachten Sie auch den Artikel zum Abschalten des Framebuffers[/li][/list:u]