Heimverzeichnis als Netzlaufwerk

german

#1

Hallo zusammen,

wenn ich das richtig verstanden habe, sollte bei der Anmeldung auf einem Windows-Client automatisch eine Netzlaufwerk für des Heimverzeichnis des Nutzers angelegt werden.
Das funktioniert bei mir aber nicht (WinXP). Obwohl ich beim Benutzer “Mike” unter Konto > Windows als “Laufwerk für das Windows-Heimatverzeichnis” H (ich habe es auch mit H: ersucht) und in “Windows-Heimatverzeichnis” \mytestserver\Mike eingetragen habe, wird mit kein entsprechendes Laufwerk auf dem XP_Client angezeigt.

Auch unter Netzwerk > Gesamtes Netzwerk > NyDomain > MyTestServer habe ich keinen Zugriff auf das Home-Verzeichnis.

Dafür sind dort aber die Verzeichnisse “sysvol” (mit irgendwelchen scripts und Policies) und “netlogon” (leer) auf die ich Lesezugriff habe. Was sind das für Verzeichnisse?

Was mache ich falsch?


#2

Hallo Mike!

Könntest du es bitte mal mit der IP-Adresse ausprobieren ( \SERVER_IP\Mike )
Wäre interessant, kämpfe auch schon länger mit dem bzw. ähnlichen Problem.

Wenn es bei dir so funktioniert, werde ich etwas ausführlicher Berichten, benötige aber noch eine Bestätigung.

Danke

Daniel

EDIT: Zu SYSVOL und NETLOGON

Das sind Bestandteile vom Active Directory (Domäne), darin befinden sich Gruppenrichtlinien, Anmeldeskripte, etc.


#3

Hallo Daniel,

herzlichen Dank für Deine Hinweise.

Die Umstellung auf die IP hat leider nichts gebracht. Das Laufwerk H ist weiterhin nicht zu sehen.
Gibt es denn irgendwie eine andere Möglichkeit, darauf zuzugreifen?

Zu Zu SYSVOL und NETLOGON:
Müssen die für den Nutzer sichtbar sein oder kann man die verstecken? Ein “normaler” Nutzer kann glaube ich nicht viel damit anfangen, oder?
Ich habe mal versucht, sie mit browsable = no in der base.conf von samba zu verstecken.
Das funktioniert. Doch kann diese Datei ja jederzeit von Univention überschrieben werden. In welcher der Univention Dateien müsste ich diesen Eintrag denn platzieren (und an welche Stelle)? Vorausgesetzt natürlich, dass ich dadurch nicht irgendeine Funktionaltät einschränke.


#4

Im Explorer direkt ( \SERVER_NAME\Mike od. \SERVER_IP\Mike ) eingeben.

bzw.

Schau mal bitte auf dem UCS im /home nach, ob das Verzeichnis Mike überhaupt vorhanden ist
Terminal --> cd /home --> ls -la[/quote]

[quote=“Mike”]
Zu Zu SYSVOL und NETLOGON:
Müssen die für den Nutzer sichtbar sein oder kann man die verstecken? Ein “normaler” Nutzer kann glaube ich nicht viel damit anfangen, oder?
Ich habe mal versucht, sie mit browsable = no in der base.conf von samba zu verstecken.
Das funktioniert. Doch kann diese Datei ja jederzeit von Univention überschrieben werden. In welcher der Univention Dateien müsste ich diesen Eintrag denn platzieren (und an welche Stelle)? Vorausgesetzt natürlich, dass ich dadurch nicht irgendeine Funktionaltät einschränke.[/quote]

An SYSVOL und NETLOGON, darf nichts verändern werden, Berechtigungen, etc… (zwecks Domänenfunktionalität)!
Wie sich die Domäne bei versteckten SYSVOL und NETLOGON verhält, weiß ich leider nicht, ich würde die Ordner in Ruhe lassen.

lg

Daniel


#5

Es scheint sich hier wohl um ein typisches Anfänger-Problem gehandelt zu haben. Ich hatte übersehen, dass ich mich die ganze Zeit am lokalen Rechner angemeldet hatte. Der hat ja auch Zugriff auf die freigegebenen Verzeichnisse, weil Benutzername und Passwort mit dem Domain-Nutzer übereinstimmen (nehme ich an). Als ich mich nun stattdessen an der Domain angemeldet habe, wurde das Home-Verzeichnis korrekt verbunden.

Allerdings wurde dafür auf dem lokalen Rechner nun ein neuer Nutzer angelegt, der auf die Daten des bisherigen Nutzers keinen Zugriff mehr hat.

Kann man das irgendwie hin bekommen, dass man sich mit dem Bisherigen Benutzer an der Domain anmelden kann? Denn alle Nutzer haben sich den Rechner um laufe der zeit eingerichtet und müssten nun alles neu konfigurieren. Damit macht man sich als Netzwerk-Admin nicht beliebt…