Fehlermeldung ox-fetchmail.py

mail
german

#1

Hallo,

in /var/log/ubivention/listener.log finde ich Fehlermeldungen /usr/lib/univention-directory-listener/ox-fetchmail.py für die Zeilen 39 -42: Runtime warning parent module , dann dahinter jeweils das entsprechende modul.

Ich benutze und starte fetchmail nicht, insofern ist die Fehlermeldung verständlich.

Wie kann ich dem directory-listener beibringen, dass er sich nicht mit fetchmail verbinden soll?

Mit freundlichem Gruß

Thomas Baumann


#2

Hallo,

die RuntimeWarnings sind auf PEP366 zurückzuführen - es handelt sich hierbei lediglich um Warnungen, die keine Beeinträchtigung mit sich bringen.

Der Listener “verbindet” sich nicht mit fetchmail, sondern lädt bei der Initialisierung alle im Verzeichnis “/usr/lib/univention-directory-listener/system/” liegenden Listenermodule, wie auch ox-fetchmail.

Handelt es sich hierbei um ein OXASE oder ein OXSE4UCS System?

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#3

Hallo,

Es handelt sich um eine OXASE.

Reicht es, das ox-fetchmail - Modul aus dem verzeichnis zu entfernen?

Grüße

Thomas Baumann


#4

Hallo,

das Entfernen derartiger Systemdateien kann nicht empfohlen werden.
Es ist in diesem Fall auch nicht sinnvoll, da das Listenermodul ohnehin “nichts” tut, sofern Sie fetchmail nicht konfiguriert haben / nicht verwenden.

Unter Umständen habe ich mich eingangs auch missverständlich ausgedrückt:
Die Warnmeldungen aus der listener.log sind absolut vernachlässigbar.
Beim Start des Univention-Directory-Listener (in der Regel nur beim Systemstart) werden hier einmalig die vorhandenen Listenermodule initialisiert. Werden diese im Verlauf nicht getriggert, so werden Sie auch nicht verwendet (wie in Ihrem Fall, sofern fetchmail nicht verwendet wird).

Ich habe hierzu dennoch einen entsprechenden Eintrag im Bugtracking-System von Open-XChange erstellt.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#5

Hallo Herr Petersen,

es ist schon klar, dass die Meldung im Prinzip harmlos ist. Ich wolle sie nur gerne loswerden, damit in der Zukunft nur echte Fehlermeldungen in den Logs stehen.

Danke

Thomas Baumann