Datensicherungsfunktionen für den gesamten OXAE?

mail
german

#1

Wo und Wie kann ich eine komplette Datensicherung des OXAE machen?
Kann es sein, dass es keine Funktionen im UniventionDirectoryManager (UDM) und auch nicht in der UniventionManagementConsole (UMC) gibt?
Wie richte ich die Datensicherung dann manuell ein? In erster Linie geht es mir um die OX-Daten, die im Falle eines ServerCrashs natürlich wieder rückgesichert werden müssen.


#2

Hallo,

ich würde dafür ein rsync empfehlen z.B. kann das Backup über ssh dann auf einem anderen Server abgelegt werden. Zu beachten ist bei dieser Methode um konsistente Daten zu erhalten sollten alle Dienste die Datenbanken enthalten (Mailserver (postfix,cyrus), mysql) für diese Zeit gestoppt werden.

Grüße

Ingo


#3

Danke für den Tipp. Aber als Nichtfachmann bezüglich “wo wird was im OX gespeichert” nützt mir der Tipp nur teilweise etwas. Und ehrlich gesagt, erwarte ich von einer Distribution einer so kritischen Anwendung wie einer Groupware, dass es da implentierte Datensicherungsfunktionen gibt und nicht der Endanwender allein gelassen wird.
Falls es diese Funktion (noch) nicht gibt - falls ich sie nicht irgendwo übersehen haben sollte - müsste dringend nachgebessert werden. Und ich würde solche Funktion im Univention Directory Manager erwarten.


#4

Hallo,

Feature Anfragen bzw. Anregungen sollten, da Open-Xchange für die Pflege und Weiterentwicklung von OXAE verantwortlich ist, direkt an Open-Xchange gerichtet werden.
Mit UCS wurde bisher unidump zur Datensicherung ausgeliefert welches nun durch Bacula abgelöst werden soll (eine Kurze Einführung dazu finden Sie unter: http://sdb.univention.de). Über die Integration von Backup-Mechanismen in die Univention Management-Werkzeuge wird derzeit noch diskutiert.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm


#5

Da noch diskutiert wird, möchte ich hiermit meinen Wunsch darlegen, dass Univention sich für Backup- und Restore-Funktionen ebenfalls mit, oder überhaupt, verantwortlich fühlt. Denn es gibt sicherlich neben den reinen OX-Daten ja auch noch andere Funktionen, die mit einer reinen OX-Datensicherung nicht mitgesichert werden.

Es geht einem Endanwender schlichtweg darum, welches Risiko er bei der Verwendung dieser Lösung eingeht und mit welchem Aufwand sich ein System so wiederherstellen lässt, dass es danach schnell wieder voll funktionsfähig ist - nur das ist praxisbezogen!!! Entscheidet sich ein Unternehmen für diese Lösung, dann hängt im schlimmsten Fall die gesamte Unternehmenskommunikation dran!

Aus der gegenwärtigen Situation heraus, sehe ich für mich nur eine Chance im Falle eines worstcase: Ich installiere die ganze Geschichte in einer VM und sichere diese in der Gesamtheit. So kann man im Falle des Falles diese VM einfach auf einen anderen Server kopieren und der OXAE läuft wieder - nur eben auf einem anderen VMWare-Server.


#6

Hallo,

wir selbst planen eine verbesserte Integration von Bacula in UCS, http://www.univention.de/roadmap.html.

Mein letzter Stand bzgl. des Backups in OX AE ist, dass in einem der nächsten OX AE-Updates eine einfache Möglichkeit eines Vollbackups geschaffen wird. Die Entscheidung dafür liegt aber bei Open-Xchange, vielleicht kann Ihnen der Open-Xchange Support da weiterhelfen.

Viele Grüße
Stefan Gohmann


#7

Naja, ist ja toll, dass man sich jetzt, nachdem das Produkt am Markt platziert UND VERKAUFT wurde, sich über solch “unwichtige” Dinge wie Datensicherung Gedanken macht (und übrigens scheinbar erst, nachdem man in Foren darauf aufmerksam macht).
Meiner Meinung nach liegt die Ursache letztlich in einem Kompetenzgerangel: OXAE sollte von Open-Xchange entwickelt werden (und damit haben die wirklich genug zu tun) und wer den OXAE auf eine Distro packt, sollte sich um das Gesamtsystem und damit auch um die Datensicherung kümmern.
Aber leider ist es hier umgekehrt, denn mein Lizenzgeber ist Open-Xchange und so muss ich auch alle Supportanfragen erst an Open-Xchange stellen, egal ob sie was mit dem OX oder mit dem UCS zu tun haben. Das wäre das Gleiche, als wenn ich zu Problemen mit OpenSuSE meine Fragen an das OpenOffice-Team stellen müsste.

Irgendwie verkehrte Welt…

Nunja, an diesem Beispiel sehen wir wieder einmal, dass es in der EDV stets genau anders ist, als sonst im Leben: Den Ersten beißen die Hunde! Gute Software reift eben erst beiim/durch Kunden.


#8

Hallo,

wir arbeiten momentan an einer benutzerfreundlichen Integration der Thematik “Backup”.

Generell ist Backup immer sehr differenziert zu betrachten da:

  • Kleine SMBs meist eine vollintegrierte Möglichkeit wünschen bei der man die Backups nach Erstellung einfach per WebGUI als Vollbackup downloaden kann.
  • Andere SMBs wünschen auf ihre Bestehenden NAS, SAN oder sonstigen 3rd Party Systeme zu backuppen
  • größere Unternehmen ihre bisherige Lösung weiternutzen wollen

ich kann Ihnen im Übrigen versprechen das das Thema nicht erst in der Diskussion ist nachdem Kunden es bemängeln.

Das ist meiner Meinung nach so nicht vergleichbar da Sie bei OpenOffice keinerlei Integration in ihre Linux-Distribution haben die es zu supporten gilt, OXAE aber demgegenüber eine integrierte Appliance ist.

Von daher ist es sinnig einen Single Contact für alle Suppoer Anfragen zu haben, das ist in diesem Fall Open-Xchange. Wir arbeiten sehr eng mit Univention zusammen und Univention beantwortet von uns übergebene Supportanfragen sehr zügig und zu unserer absoluten Zufriedenheit.

Hier muss ich Ihnen in gewisser Weise recht geben, allerdings behaupte ich das es auch gar nicht anders geht. Selbst Software Produkte an denen zehntausende Entwickler und QA Ingeneure hunderte Mannjahre arbeiten reifen erst beim Kunden und verlangen ständiger Updates und ServicePacks basierend auf Kunden Feedback.

Die Frage ist inwiefern solche Konzerne noch auf Kundenwünsche eingehen :wink:

Ich stehe Ihnen jederzeit gerne unbürokratisch bereit um eine für Sie optimales Backup Ihres OXAE zu implementieren, senden Sie mir ihre Anforderungen per Email an daniel.halbe[AT]open-xchange.com oder beschreiben sie hier. Gerne stehe ich auch für ein Telefonat zur Verfügung.

Viele Grüße,

Daniel Halbe


#9

Vielen Dank für die sehr ausführliche und sachliche Antwort.
Ich verstehe auch alle Überlegungen und akzeptiere sie, aber eine Unternehmenskommunikationslösung gänzlich ohne Backup UND Restore-Möglichkeiten anzubieten, halte ich nach wie vor für (zumindest) sorglos.
Und wenn es demnächst da ein kleines schnuckliges und funktionierendes GUIchen gibt, dann hat sich ja alles zum Guten gewendet und wir fallen uns glücklich in die Arme ;-))


#10

Hallo,

kurzes Statusupdate - das Backup ist nicht unergegangen sondern wird mit einem der nächsten Updates geliefert.

Viele Grüße,

Daniel Halbe


#11

[quote=“pschulze59”]Vielen Dank für die sehr ausführliche und sachliche Antwort.
Ich verstehe auch alle Überlegungen und akzeptiere sie, aber eine Unternehmenskommunikationslösung gänzlich ohne Backup UND Restore-Möglichkeiten anzubieten, halte ich nach wie vor für (zumindest) sorglos.
Und wenn es demnächst da ein kleines schnuckliges und funktionierendes GUIchen gibt, dann hat sich ja alles zum Guten gewendet und wir fallen uns glücklich in die Arme ;-))[/quote]

Finde auch das so manches ärger hätte vermieden werden können, wenn man mehr wert auf eine saubere ausarbeitung gelegt hätte, anstatt eines schnelles Freigeben.

Zu Anfang kam ich mir vor wie ein Beta tester.


#12

Hallo allerseits,

es ist schon mal gut, wenn es bald eine Backuplösung geben wird. Sie nützt nur noch nichts,
wenn man OXAE im Produktiveinsatz hat und abschmiert, bevor die Backuplösung integriert wurde.

Da wir seit über einem Jahr Arkeia Network Backup nutzen und die Backups per StorageLoader auf
ein LTO3-Tape sichern und dafür auch nicht wenig Geld ausgegeben haben, stellt sich mir nun die Frage, inwiefern
OXAE das OpenXchange-Hot-Plugin unterstützt.
Die anfragen laufen bei allen Beteiligten.

Arkeia konnte mir nun nicht 100% sagen, ob das derzeitige Hot-Plugin WIRKLICH mit unserer
‘UCS-OX6AE’ funktioniert, zumal wir OX/UCS mit der 64-bit Variante fahren.
Ich habe nun die Möglichkeit, das ganze mit einem nicht-supporteten Hot-Plugin zu testen.
Doch wer hat schon so viel Hardware, um einen identischen UCS-/OX-Server schnell zu installieren,
um darauf dann das UCS-OX und das BackupPlugin zu installieren?
Ich habe einfach Befürchtungen, das Plugin auf das Produktivsystem zu installieren.

Was passiert eigentlich bei diversen Plugins (wie Arkeia) oder selbstinstalliertes Mailman,
wenn UCS geupdatet wird? Ist das dann alles weg??? Doof, wenn man da nicht vorher
ein ordentliches Backup machen konnte!

Gruß,
Jumo


Mailman-Installation
#13

Hallo,

bzgl. des Arkeia Network Backup können wir keine Aussage treffen da wir mit dieser Anwendung bisher keiner Erfahrungen gemacht haben.
Manuell nachinstallierte Anwendungen sollten auch nach UCS Updates bestehen bleiben, solange keine vom Univention Configuration Registry-Mechanismus gepflegte Konfigurationsdateien geändert wurden. Diese können während eines Updates neu aus den Templates generiert werden und somit manuelle Änderungen überschreiben.
Um dies zu verhindern können die Templates der Konfigurationsdateien angepasst werden, dabei ist aber zu beachten das diese dann bei einem UCS Update nicht automatisch durch eventuelle neue Versionen ersetzt werden. Angepasste Templates sind daher nach einem Update manuell zu prüfen damit ggf. vorhandene neue Versionen eingepflegt werden können.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm


#14

Hallo Herr Meybohm,

vielen Dank.

Ich habe einige der Templates geändert, z.B. die
/etc/univention/templates/files/etc/postfix/transport und
/etc/univention/templates/files/etc/postfix/main.cf.d/30_maps und andere.

Kann es nun nach einem Update zu Fehlern kommen, da die geänderten Templates durch
das Update NICHT durch die neuen Versionen ersetzt werden?

Weiter gefragt: Wenn meine geänderten Templates nicht ersetzt werden, wo finde ich dann die neuen
Templates nach dem Update? (Um sie ggf. nachträglich ans Ziel zu kopieren und anzupassen)

Danke und Gruß,
Oliver


#15

Hallo,

sollen Templatedateien die von Hand angepasst wurden bei einem Update ersetzt werden, wird die neue Datei neben die von Hand angepasste gelegt und mit einer zusätzlichen Dateiendung versehen.
Bei den beiden, von Ihnen genannten Templatedateien, würden die neuen Dateien wie folgt abgelegt werden:

/etc/univention/templates/files/etc/postfix/transport.debian  
/etc/univention/templates/files/etc/postfix/main.cf.d/30_maps.debian

Nach einem Update sollten die Neuerungen aus den abgelegten Dateien übernommen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Scherer


#16

Hallo allerseits,

es ist viel Zeit verstrichen. Gibt es denn heute irgendwelche Erfahrungen und Kenntnisse über den Gebrauch von Arkeia Network Backup und UCS/OXAE?

Danke und Gruß,
Oliver


#17

Hallo,

von unserer Seite aus nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm