Bonding von Interfaces vs Bridging

virtualization
german

#1

Guten Abend,

in diesem Thread wird darauf hingewiesen, dass man Bonding manuell konfigurieren muss. Ich habe das mit Erfolg so aehnlich geloest.

Nun wird allerdings beim Booten keine Bridge mehr angelegt.
Da ich nicht genau sehe, wo die Werte fuer Interfaces und Bridges in /etc/init.d/univention-virtual-machine-manager-node-kvm herkommen, moechte ich hier fragen, wie ich am Besten an dieses Problem herangehe.

Option 1:
Bridge manuell konfigurieren, und Qemu/Libvirt den Default Wert fuer die Bridge geben
-> Woher nimmt libvirt die Info, welches Interface die Bridge ist?

Option 2:
Bridge in /etc/init.d/univention-virtual-machine-manager-node-kvm mit bond0 statt peth0 erstellen.
-> Hier brauche ich definitiv Hilfe, da ich die UCS-Magie zur Interfacekonfiguration auf die Schnelle nicht durchschaue.

Ideen? Vorschlaege?

Vielen Dank,

Michael


#2

Hallo,

was genau heißt denn? [quote=“mklug”]Ich habe das mit Erfolg so aehnlich geloest.[/quote]

Wie sind die Werte der UCR Variablen?

uvmm/kvm/bridge/autostart uvmm/kvm/bridge/interface

Um Interfaces zu Verwalten sollten Sie “univention-system-setup-net” verwenden und die entsprechenden UCR Variablen überprüfen.

Weiter Informationen zur Interfacekonfiguration sowie zu UVMM finden Sie auch im aktuellen Handbuch oder im Univention Wiki.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Scherer


#3

Guten Abend,

Manuelle Konfiguration:

root@hem-virt01:~# cat /etc/univention/templates/files/etc/network/interfaces
auto lo
iface lo inet loopback

auto bond0
#  iface bond0 inet static
iface bond0 inet manual
#  address 192.168.67.205
#  netmask 255.255.255.0
#  network 192.168.67.0
#  broadcast 192.168.67.255
  slaves eth0 eth1
  bond_mode 0
  bond_miimon 100
  bond_downdelay 200
  bond_updelay 200
  mtu 4000

auto bond1
iface bond1 inet static
  address 10.1.23.5
  netmask 255.255.255.0
  network 10.1.23.0
  broadcast 10.1.23.255
  slaves eth2 eth3
  bond_mode 0
  bond_miimon 100
  bond_downdelay 200
  bond_updelay 200
  mtu 4000

auto br0
iface br0 inet static
  address 192.168.67.205
  netmask 255.255.255.0
  network 192.168.67.0
  broadcast 192.168.67.255
  bridge_ports bond0
  bridge_maxwait 5
root@hem-virt01:~# ucr get uvmm/kvm/bridge/autostart
yes
root@hem-virt01:~# ucr get uvmm/kvm/bridge/interface
root@hem-virt01:~# 

…Ich vermute, dass uvmm/kvm/bridge/interface in meinem Fall br0 enthalten sollte?

  • Michael

#4

Hallo,

das Startskript “univention-virtual-machine-manager-node-kvm” geht normalerweise folgendermaßen vor:

[ul]Es ermittelt das Interface mit der Standardroute, z.B. eth0 oder verwendet das in “uvmm/kvm/bridge/interface” hinterlegte.
Es dekonfiguriert das Interface.
Es konfiguriert das Interface neu als p$(Interface), z.B. peth0 (p wie physical Interface).
Es erzeugt das Bridge Interface mit dem oben gefundenen Namen, im Beispiel eth0, und bindet es an das physikalische Interface peth0.[/ul]

Dadurch steht als Bridge Interface für die virtuellen Maschinen eth0 zur Verfügung. Dies ist in den Templates zur Erzeugung von virtuellen Maschinen als Standardwert hinterlegt.
Dieser Vorgang sollte auch bei Bonding Interfaces funktionieren, ich konnte das allerdings bislang nicht testen.

Bei abweichender Bezeichnung des Bridge Interface kann entweder direkt im Template ein anderes Interface hinterlegt werden oder an der virtuellen Maschine im UVMM nach deren Erzeugung.

Die Ausgabe von ifconfig und route -n auf dem System wäre interessant, um einen Vorschlag für das weitere Vorgehen zu machen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Scherer