Betrieb von USB Druckern unter Kernel 2.4/2.6 mit UCS

german

#1

Drucker werden in größeren Umgebungen oft im Netzwerk betrieben, die dafür vorgesehene Schnittstelle ist an vielen gängigen Druckermodellen vorhanden. Für den direkten Betrieb am Client werden oft USB Schnittstellen am Drucker angeboten. Der Betrieb dieser Drucker per USB Schnittstelle ist unter UCS möglich, erfordert momentan allerdings noch das Laden eines Moduls für den Kernel. Da dieses Modul von Kernel2.4 zu Kernel 2.6 einen neuen Namen erhalten hat, wird in diesem Artikel das Vorgehen zum Einbinden des Moduls unter beiden Kernel Versionen für Managed Clients und Serversysteme beschrieben.

Das Modul ist unter Kernel 2.4 unter dem Namen printer und unter Kernel 2.6 unter dem Namen usblp vorhanden.

Um dieses Modul einmalig zur Konfiguration und Tests zu laden, wird folgendes Vorgehen empfohlen:

Sämtliche Kernel-Module sind bereits auf dem System vorhanden und können vom Benutzer Root geladen oder entfernt werden.
(Hinweis:Das Entfernen von benötigten Modulen kann die Stabilität des Systems gefährden.)

Unter beiden Kernel Versionen kann jeweils mit dem Befehl:
modprobe ein Kernelmodul im Betrieb geladen werden.

Beispiel für Kernel 2.6:

root@test:~# modprobe usblp

Mit folgendem Befehl können die geladenen Kernel-Module angezeigt werden:

root@test:~# lsmod

Das Modul wird beim nächsten Systemstart nicht mitgeladen. Um das Modul dauerhaft einzubinden, ist folgendes Vorgehen notwendig.

Mit dem Befehl

univention-baseconfig get kernel/modules

werden sämtliche Kernel-Module, die beim Start geladen werden, aufgelistet.

Um das benötigte Modul einzubinden, muss das Modul in dieser Univention Baseconfig Variable ergänzt werden.

Kernel2.6:

univention-baseconfig set kernel/modules="<bisher vorhandene Module>;usblp"

Kernel2.4:

univention-baseconfig set kernel/modules="<bisher vorhandene Module>;printer"

Beim nächsten Systemstart wird das Modul geladen und ermöglicht den Zugriff auf USB-Drucker. Der Zugriff der Drucker wird nun ermöglicht, da der per USB angeschlossene Drucker als Geräte-Datei erkannt wird. Unter beiden Kernel-Versionen heißen die entsprechenden Geräte-Dateien /dev/usb/lpX, z.B. /dev/usb/lp0