Barcamp 2019 - (Voll-)Automatisierte Benutzerpflege

barcamp

#1

Vorwort:

Am 1. Februar 2019 hatten wir ein BarCamp im Rahmen des Univention Summit 2019. Mehrere Themen wurden diskutiert und die Zusammenfassung wird hier veröffentlicht. Weitere Diskussionen und Ergänzungen sind willkommen.

Zusammenfassung:

Während des Barcamps wurde über diverse Herausforderungen gesprochen:

  • Es sind sehr unterschiedliche Schulverwaltungsprodukte in den Schulen im Einsatz, was es für einen Schulträger bzw. Dienstleister erschwert, ein einheitliches Benutzerpflegekonzept für alle Schulen zu entwickeln.
  • Es kam die Frage nach der “richtigen Wahl” des Benutzernamens-/Email-Adress-Schemas für mehr Akzeptanz durch Benutzer auf. Zwei Schulen haben Ihr Schema vorgestellt:
    • Schule A: (aktuell verwendetes Schema)
      • Benutzernamen-Schüler: <vorname>.<1. Buchstabe Nachname><Zähler>anton.m3
      • Benutzernamen-Lehrer: <1. Buchstabe Vorname>.<Nachname><Zähler>j.meyer2
      • Mailadressen: Schüler: anton.m3@DOMÄNE
      • Mailadressen: Lehrer: jeremy.meyer@DOMÄNE
    • Schule B:
      • Benutzernamen-Lehrer: <letzten 5 Ziffern der Personalnummer>
      • Dieses Schema wurde bei anderen Schulen für Schüler als unübersichtlich empfunden (Dateiberechtigungen: welchen Benutzer"namen" hat nochmal der Schüler Max Meyer?)
  • Datenschutz bei der Definition der Prozesse beachten
    • z.B. Geburtstag von Lehrkräften problematisch
  • Schulverwaltungsprodukte liefern keine eindeutigen, persistenten IDs → Heuristik wird benötigt
    • Workaround: Zweckentfremdung von wenig bzw. nicht-genutzten Datenfeldern der Schulverwaltungsprodukt: z.B. in der Fax-Nummer der Eltern eine eineindeutige ID eintragen
    • eindeutige ID automatisch zusammenstellen: Vorname+Nachname+Geburtsdatum → Probleme bei Korrekturen nach Eingabefehlern (Benutzer wird ggf. neu angelegt)
    • Es wurde der Wunsch nach einem halbautomatischen System geäußert → wenn die Heuristik keine eindeutige Zuordnung erstellen kann, werden betroffene Datensätze einem Menschen zur Klärung vorgelegt
    • Speicherung von Hashes statt Realdaten, um daraus später eine ID zu generieren → hash(Adresse)+hash(private Telefonnummer)+…
    • Ähnlichkeit zwischen alten und neuen Datensätzen automatisch bestimmen: Vor- und Nachname vertauscht, Buchstabendreher, ä vs. ae, sonstige Sonderzeichenersetzungen, …
  • “Kryptische” Benutzernamen durch lange Vor- und Nachnamen → problematisch bei Klassenarbeitsmodus, welcher für die Prüfungsbenutzer einen zusätzlichen Präfix hinzufügt
  • Politik und Verwaltung müssen für die Notwendigkeit eindeutiger IDs sensibilisiert werden
  • Sonderzeichen in den Importdaten → Warnung bzw. ein besseres Handling durch UCS@school ist gewünscht
  • Bei Benutzernamensänderungen soll auch das Heimatverzeichnis im Dateisystem umbenannt werden.
  • Es wurde der Wunsch nach einer GUI-basierten Konfiguration des Imports geäußert.

listed #2