Backup und Restore mit unidump

german

#1

Hallo,

ich versuche gerade mein System nach Kapitel:
14.1.10 Wiederherstellen des Systems

Nach eine Testbackup zurückzuspielen.

Dazu benutze ich:

ucs_1.3-2_061228-kernel2.6.18-i386.iso.recover 28-Dec-2006 13:29
28.9M Boot-CD für Unidump Recovery Kernel 2.6.18

aus
apt.univention.de/download/ucs-cds/ucs1.3-2/

Nach erfolgreichem Boot und
cd /tmp

kommt schon bei ./restore_root.sh eine Fehlermeldung.

Durch leichtes editieren des Scripts kann ich das ganze zum starten
bewegen aber dann kommen nach dem bootbar machen weitere
Fehlermeldungen.

Ist das Verfahren so OK oder muss ich eine ander CD zum Restore verwenden …?

Gibt es Alternativen zum Bandlaufwerk für das Backup mit unidump?

bye Andreas


#2

Hallo,

[quote=“asc”][…]
ucs_1.3-2_061228-kernel2.6.18-i386.iso.recover 28-Dec-2006 13:29
28.9M Boot-CD für Unidump Recovery Kernel 2.6.18
[…]
Nach erfolgreichem Boot und
cd /tmp

kommt schon bei ./restore_root.sh eine Fehlermeldung.

Durch leichtes editieren des Scripts kann ich das ganze zum starten
bewegen aber dann kommen nach dem bootbar machen weitere
Fehlermeldungen.[/quote]
Wie lauten diese Fehlermeldungen genau? Welche Anpassungen mussten an dem Skript vorgenommen werden?

unidump ist für das Arbeiten mit Bandlaufwerken ausgelegt. Als Workaround könnte man unidump das Backup immer auf die Holdingdisk schreiben lassen, inwiefern aber dann ein Restore vorgenommen werden kann, haben wir bisher nicht getestet.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolf Wiegand


#3

Hi,

Danke für die Anwort!

Es ging mir erstmal darum ob ich nicht auf dem Holzweg bin und Komponenten benutze die gar nicht zusammen gehören!

Werde nochmal alles in Ruhe durchprobieren.

Dann schreibe ich die Fehlermeldungen u.s.w. ab und Berichte genauer. :slight_smile:

mfG Andreas


#4

Hallo,

Checksum der recover CD geprüft: OK

Backup:
unilabel -force -label extra1

/etc/unidump.conf editiert.


[system]
dumper = ext2dump
directory = /

Das war mein erster Fehler das kommt im Manual erst viel später. Und der Fehler ist nicht abgefangen. Erst die Fehlermeldung das kein /dev gibt machte mich stutzig. Mit tar -t /dev/nst0 ein paar mal sah ich dann das nicht das auf dem Band war was ich erwartete.

Ich denke im Handbuch könnte dieses Thema nochmal präzisiert werden. Gerade weil das oft erst in einem Moment wo man sehr im Stress ist gelesen oder nochmal gelesen wird. :slight_smile:
Evtl. erst der einfache Fall: Sichern und Wiederherstellen. Und dann erst die super Features mit dem verifizieren und nachträglich aufs Band schreiben u.s.w.

Was ich auch nicht gelesen habe ist ob es Probleme mit Datenbanken oder offenen Files u.s.w. geben könnte. Oder ist das kein Problem?

unidump -noregulardump -strategy extra1

Gebootet von CD. In der shell gelandet.
cd /tmp

/bin/unihrest -all -f /dev/nst0
(Handbuch Fehler: /usr/bin/unihrest Einfach Pfad ganz weglassen?)

./restore_root.sh
Fehler: 4: functions.sh: not found

Workaround: PATH=$PATH:. # nur der kleine Punkt fehlte.

Nachdem:
Do you want to make the target filesystem bootable? y

Am Ende kommt dann:
[: -r unknown operand
Skipping /vmlinuz.old
Added Linux.install
[: -r …
Da ist ein fehler im lilo -r script (Der hatte mich erst vermuten lassen das das script nicht richtig arbeitet).

Bei restore_nonroot.sh kommt die Fehlermeldung / not found macht aber weiter.
Evtl. ist das Problem das ich nur eine Partition eben root gewählt hatte.

Im neuen System fehlt die /etc/fstab?
Aber es läuft! Mhhh???
Ob es wirklich eine 1:1 Kopie ist kann ich jetzt nicht sagen. Habe nur kurz gebootet.

bye Andreas

PS: Ich bin sehr begeistert von der Univention Distribution. Solche kleinen Probleme sind nichts gegen das was alles out of the BOX funktioniert. Und das Handbuch ist auch sehr gut geschrieben. Super macht so weiter!


#5

Hallo,

vielen Dank für die ausführliche Testbeschreibung. Ich habe zu den aufgetretenen Problemen entsprechende Einträge in unserer Fehlerdatenbank erstellt. Wir werden diese in einer der kommenden UCS-Versionen beheben.

Es wird immer empfohlen, dass entsprechende Dienste vor einem Backup gestoppt werden, um zu verhindern, dass diese während des Backups Dateien verändern.

Mit freundlichen Grüßen,
Janis Meybohm


#6

Hallo,

Danke.

Ja so kenne ich das auch.

Aber das Backup soll ja automatisch laufen gibt es da hooks für die Dienste zum stoppen und starten?

Für das Ldap wird wohl immer eine Textdatei rausgeschreiben da könnte man sich helfen wenn man ein Problem merkt.

Evtl. ist es einfacher mit lvm snapshots zu arbeiten obwohl man würde zum snapshot ja auch Dienste mit offenen Dateien haben. Man könnte höchstens die Zeit verkürzen wo die Dienste gestoppt sind.

Backup ist eine Wissenschaft für sich und dabei braucht man es hoffentlich nie. :slight_smile:

Bis dann ich werde mich dann nach dem Test der neuen Version wohl wieder melden.

bye Andreas


#7

Hallo,

Für die regelmäßige Ausführung des Backups gibt es in UCS keine vorgefertigte Lösung, da die Anforderungen an Backups je nach System stark variieren. Im Handbuch findet sich im Backup-Kapitel eine Beispiel-Konfiguration für den automatischen Aufruf des Backups per cron. Hier können eigene Skripte hinzugefügt werden, die die gewünschten Dienste beenden und wieder starten.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolf Wiegand


#8