Address-rewriting für eingehende Mails deaktivieren

mail
german

#1

Hallo Forum,
hallo Univention Team,

ich habe mit UCS 3.1 ein Mailrelay installiert, dass alle eingehenden Mails an einen anderen Mailserver (Lotus Domino) weitergibt.

Das funktioniert auch schon ganz prima, indem ich die ucr Variablen

mail/maps/transport/1: meine-domain.de smtp:[xxx.xxx.xxx.xxx]
mail/maps/transport/2: meine-2tedomain.de smtp:[xxx.xxx.xxx.xxx]

gesetzt habe.

Jetzt möchte ich aber gerne, dass E-Mails an alternative E-Mailadressen eines Benutzers nicht mit der primäre Adresse an den Domino Server xxx.xxx.xxx.xxx weitergeleitet werden, sondern unverändert an die alternative Adresse.

Weiss jemand wo ich das “the Univention Way” konfigurieren kann?

Beste Grüße aus Gießen

Gerd Wilhelm


#2

Hallo,

ich habe gerade versucht, das in einer - zugegeben nicht vollständigen - Testumgebung nachzustellen und sehe kein grundsätzliches Problem.

Mein Testkonto:

# univention-ldapsearch uid=hw | grep ^mail mailAlternativeAddress: hw@ls-al.de mail: hw@it25.de mailPrimaryAddress: hw@it25.de

Die Transport-Maps:

[code]# ucr search maps/transport
mail/maps/transport/.*:
Entry for transport map

mail/maps/transport/1: it25.de smtp:[192.168.133.25]
Entry for transport map

mail/maps/transport/2: ls-al.de smtp:[192.168.133.40]
Entry for transport map
[/code]

Delivery Status Reports mit “sendmail -bv hw@ls-al.de” angefordert und aus der lokalen systemmail-Box geholt. Die Ziel-IPs existieren hier nicht, daher terminiert mein Test mit einem Fehler. Man sieht aber trotzdem, dass das korrekte Ziel gewählt wurde:

<hw@it25.de>: connect to 192.168.133.25[192.168.133.25]:25: No route to host <hw@ls-al.de>: connect to 192.168.133.40[192.168.133.40]:25: No route to host

Oder habe ich Ihr Problem nicht korrekt verstanden?

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke


#3

Hallo Herr Ahrnke!

Vielen Dank schon mal für das Eindenken.

da hab ich mich wohl in der Tat nicht ganz deutlich ausgedrückt. Mein Konto:

univention-ldapsearch uid=gerd | grep ^mail mailPrimaryAddress: gerd.wilhelm@dom1.de mailAlternativeAddress: test.smtp@dom2.de

Transport:

mail/maps/transport/1: dom1.de smtp:[192.168.201.1] mail/maps/transport/2: dom2.de smtp:[192.168.201.1]

Wenn ich nun eine Mail eine Mail an gerd.wilhelm@dom1.de umgeschrieben, hier der Eintrag in /var/log/mail.log:

Sep 18 16:16:54 relay postfix/smtp[9002]: 10240432CD: to=<gerd.wilhelm@dom1.de>, orig_to=<test.smtp@dom2.de>, relay=127.0.0.1[127.0.0.1]:10024, delay=26, delays=0.21/0.01/0.01/25, dsn=2.0.0, status=sent (250 2.0.0 Ok, id=01392-01, from MTA([127.0.0.1]:10025): 250 2.0.0 Ok: queued as 78490435F5) Sep 18 16:16:54 relay postfix/qmgr[1722]: 10240432CD: removed

Ich möchte aber, dass die Mail weiterhin an test.smtp@dom2.de gerichtet bleibt, damit der dahinterliegende (nicht UCS) Mailserver selbst entscheiden kann, in welches Postfach er die Mail ausliefert.

Beste Grüße aus Gießen,

Gerd Wilhelm


#4

Hallo,

nachdem ich meine Testumgebung mal etwas umgebaut habe, kann ich jetzt auch sehen, dass hier erst einmal nichts umgeschrieben wird.

Haben Sie evtl. so etwas wie canonical maps aktiviert? in /etc/postfix/ldap.canonicalrecipient steht eine LDAP-Query die so aussieht, als würde sie das tun, was Sie beschreiben. Das sind allerdings bei mir nicht aktiv und dürfte durch mail/maps/canonical/recipient/enable=“ldap” eingeschaltet werden. An welcher Stelle “univentionCanonicalRecipientRewriteEnabled=1” gesetzt wird, weiß ich allerdings im Moment auch noch nicht.

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke