UUMC Diskettenlaufwerk

virtualization
german

#1

Hallo,

ich möchte eine neue Windows 7 Maschine mit dem virtio Treibern installieren.

Möchte ich das Diskettenlaufwerk einbinden, wähle ich als Speicherbereich “Lokales Verzeichnis”, bei Laufwerk- Image- Datei habe ich aber leider keine Auswahl :frowning:

[code]root@sbsrv:~# virsh pool-dumpxml default

default
81f674a8-6adb-f3d2-49a3-5904e37fdca7
479144239104
77554073600
401590165504

/var/lib/libvirt/images 0700 -1 -1 [/code]

root@sbsrv:~# ls -l /var/lib/libvirt/images/ insgesamt 3881568 -rw-r--r-- 1 root root 198144 16. Feb 09:56 dvstemplate_guest_windows7-0.qcow2 -rw-r--r-- 1 root root 198144 16. Feb 09:56 dvstemplate_marketing_windows7-0.qcow2 -rw-r--r-- 1 root root 198144 16. Feb 09:56 dvstemplate_technician_windows7-0.qcow2 -rw------- 1 root root 197632 12. Mär 17:19 dvstemplate_win7_64bit-0.qcow2 -rwxr--r-- 1 dvs-owner kvm 1706256384 15. Feb 17:43 KB3AIK_DE.iso -rw-r--r-- 1 root root 25702400 15. Feb 14:16 KVM Windows drivers (virtio 1.1.16).iso -rw------- 1 root root 2236940288 5. Mär 13:09 ucs24-64-slave-0.qcow2 -rw-r--r-- 1 root root 1474560 13. Mär 10:25 virtio-win-1.1.16.vfd

Woran kanns liegen??


#2

Hallo,

ist es so, dass bei dem Hinzufügen eines neuen Diskettenlaufwerks in UVMM, bei der Auswahl der des Images gar keine Einträge angezeigt werden?
Das könnte auf ein Problem mit dem Pool hindeuten, da an dieser Stelle auch die vorhandenen qcow2-Images, etc. angezeigt werden müssten - haben Sie hier weitere Pools angelegt, bzw. werden weitere Speicherbereiche vorgeschlagen?
Eventuell lassen sich hier darüberhinaus entsprechende Hinweise den den Logdateien finden.
Könnten Sie uns hierzu einmal die folgenden Dateien des Management-Nodes anhängen:

/var/log/univention/virtual-machine-manager-daemon.log /var/log/univention/virtual-machine-manager-daemon-errors.log

Darüberhinaus wäre es interessant zu wissen, ob es sich bei dem System bereits um ein UCS 2.4-4 handelt.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#3

Univention ist up-to-date.

richtig!

Es existiert nur der Standard- Pool, habe nichts an den Pools geändert… Den Standard- Pool habe ich ja eben bereits gelistet.

Log- Datei sagt mir bei jedem Aufruf der Auswahl der Images:

libvir: Storage error : cannot open volume '/var/lib/libvirt/images/dvstemplate_master_windows7-0.qcow2': No such file or directory

Woher wird dieses Image bezogen??? Es existiert keine weitere virutelle Maschine sowie existiert derzeit kein DVS Template??

Ausserdem schreibt mir das Log alle paar Sekunden:

libvir: Storage error : Storage volume not found: no storage vol with matching path

#4

Hallo,

das Image “/var/lib/libvirt/images/dvstemplate_master_windows7-0.qcow2” ist scheinbar noch in einer Instanz definiert.
Könnten Sie einmal mit dem Befehl “sudo virsh list --all” auf den eingebundenen KVM-Nodes (sofern es mehrere gibt) verifizieren, dass keine definierte Instanz dieses Image verwendet?
Hierzu können Sie die Definiton der Instanzen anschauen und nach dem Vorkommen dieses Dateinamens suchen:

sudo virsh dumpxml <instanzname> | less

Sollte es sich hierbei um eine ältere Meldung handeln, könnte es auch sein dass das Verhalten mitlerweile behoben ist und lediglich der Pool nicht wieder gestartet wurde.
Dies könnten Sie einmal mit folgendem Befehl (auf dem KVM-Node) testen:

sudo virsh pool-start default

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#5

Hallo,

Das Image wird von keinem Image mehr verwendet:

[code]root@sbsrv:~# virsh list --all
Id Name State

  • dvstemplate_win7_64bit shut off
  • ucs24-64-slave shut off

root@sbsrv:~# virsh dumpxml dvstemplate_win7_64bit | grep “master”
root@sbsrv:~# virsh dumpxml ucs24-64-slave | grep “master”
root@sbsrv:~# virsh pool-start default
error: Failed to start pool default
error: Requested operation is not valid: pool already active[/code]

Funktionieren tuts trotzdem nicht…


#6

Hallo,

weitere Vorgehensweise??

lG


#7

Hallo,

es könnte sein, dass eines der derzeit vorhandenen Images von dem fehlenden Image abgeleitet wurde. Auch in diesem Fall, könnte sich das aktuelle Verhalten ergeben.
Sie können dies mit folgendem Befehl für die existierenden Images prüfen:

qemu-img info <imagename>

Bei einem abgeleiteten Image erhalten Sie in der Ausgabe eine Zeile “backing file”, welche dem QCOW2-Template entspricht.
Hierzu gern eine kurze Beispielausgabe:

[user@server images]$ qemu-img info 24updatetest.qcow2 image: 24updatetest.qcow2 file format: qcow2 virtual size: 30G (32212254720 bytes) disk size: 2.2G cluster_size: 65536 backing file: /var/lib/libvirt/templates/single/UCS/2.4-0_Master_i386/2.4-0_Master_i386.qcow2 (actual path: /var/lib/libvirt/templates/single/UCS/2.4-0_Master_i386/2.4-0_Master_i386.qcow2)

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen


#8

Danke, das war die Lösung :)…

Dann vl. noch einen Feature- Request, dass trotz fehlenden Master- Image die restlichen angezeigt werden :slight_smile:

lG


#9

Hallo,

schön, dass das Verhalten aufgeklärt werden konnte.
Ich werde einen entsprechenden Feature Request weitergeben.

Mit freundlichen Grüßen,
Tim Petersen