UCS USB Stick

german

#1

Dieser Artikel wird in der Univention Supportdatenbank weiter gepflegt: http://sdb.univention.de/

Viele Rechner können mittlerweile von einem USB “Storage Device” booten. Auch UCS lässt sich auf diese Weise installieren:

Voraussetzung:
[ul]
[li] USB Stick 4GB (/dev/sdx)[/li]
[li] UCS Installationsimage (/opt/ucs_2.1-0-dvd-i386.iso), http://www.univention.de/pers_edition_dl.html[/li][/ul]
USB Stick Partitionieren:
[ul]
[li] Um den Stick zu formatieren, muss man den Namen des “Device Files” des USB Gerät kennen. Nach dem Anstecken des Sticks kann man sich mit -> dmesg die Meldungen des Kernel Ring Puffers anschauen. Dort gibt es dann in etwa eine solche Meldung:

...
sd 0:0:0:0: [sda] Assuming drive cache: write through
 sda: sda1
sd 0:0:0:0: [sda] Attached SCSI disk
...

Das Device File in diesem Fall wäre dann “/dev/sda”.[/li]
[li] Auf dem USB Stick braucht es 2 Partitionen, eine primäre, bootfähige Fat32 Partition mit ca. 500MB und eine zweite primäre Partition für das Installationsimage mit ca. 2GB. Für die Partitionierung unter Linux stehen z.B. die Programme fdisk oder cfdisk zur Verfügung. cfdisk ist ein (pseudo) grafisches Programm und läßt sich über die Tastatur bedienen. Gestartet wird es mit dem Device File des USB Storage Device als Argument.

-> cfdisk /dev/sdx

fdisk ist ein Kommandozeilen Programm. Um damit den USB Stick zu formatieren, kann man wie folgt vorgehen:

-> fdisk /dev/sdx
   Hilfe: m
   Partitionen löschen: d
   Neue primäre Partition anlegen: n, p, 1
   Bootfähig machen: a
   FAT 32 Dateisystem erzeugen: t, b
   neue primäre Partition anlegen: n, p, 2
   Speichern und beenden: w

[/li]
[li] Nun muss noch die erste primäre Partition formatiert werden (evtl. muss man noch das Paket “dosfstools” installieren).

-> mkfs.vfat -F 32 /dev/sdx1 [/li][/ul]

Installationsimage auf dem USB Stick:

[ul]
[li] Jetzt müssen die Daten vom Installationsimage auf den Stick kopiert werden.

-> mkdir /mnt-iso -> mkdir /mnt-usb -> mount -o loop /opt/ucs_2.1-0-dvd-i386.iso /mnt-iso # Image mounten -> mount /dev/sdx1 /mnt-usb # Stick mounten -> cp -rf /mnt-iso/boot* /mnt-usb # Daten kopieren [/li]
[li] Die Konfigurationsdatei /mnt-usb/boot/grub/menu.lst des Bootloaders grub muss angepasst und danach der Bootloader auf dem USB Stick installiert werden.
[list]
[*] Die Option “(cd)” nach dem Schlüsselwort “kernel” bzw. “initrd” muss entfernt werden:

[code]

  • kernel (cd)/boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785 …
  • initrd (cd)/boot/linux26.bin
  • kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785 …
  • initrd /boot/linux26.bin

    [/code][/li]
    [li] Die Kerneloption loadmodules=“usb-storage” muss zum Kernel Aufruf hinzugefügt werden:

[code]

  • kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
    ramdisk_size=98304 pci=noacpi flavor=linux text
  • kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
    ramdisk_size=98304 pci=noacpi flavor=linux text loadmodules=“usb-storage”

    [/code][/li]
    [li] In der Sektion “Boot from first harddisk partition” muss die Festplattennummer angepasst werden:

[code]

  • rootnoverify (hd0)
  • rootnoverify (hd1)
    [/code][/li]
    [li] Die menu.lst sollte dann ungefähr so aussehen:

[code]

/mnt2/boot/grub/menu.lst:

default 0
timeout 60
splashimage /boot/grub/uniboot.xpm.gz

#Change foreground and background of grubs font
foreground = FFFFFF
background = 000000

#or change colors like this
#color cyan/blue white/blue

title Univention Installer
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 flavor=linux loadmodules=“usb-storage” text
initrd /boot/linux26.bin

title Univention Installer Profil
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 flavor=linux profile loadmodules=“usb-storage”
initrd /boot/linux26.bin

title Univention Installer Profil Floppy
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 flavor=linux profile floppy loadmodules=“usb-storage”
initrd /boot/linux26.bin

title Univention Installer Profil USB
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 flavor=linux profile usb loadmodules=“usb-storage”
initrd /boot/linux26.bin

title Univention Installer pci=noacpi
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 pci=noacpi flavor=linux text loadmodules=“usb-storage”
initrd /boot/linux26.bin

title Univention Installer acpi=off
kernel /boot/linux26 root=/dev/ram ro vt.default_utf8=0 vga=785
ramdisk_size=98304 acpi=off flavor=linux text loadmodules=“usb-storage”
initrd /boot/linux26.bin

title Boot from first harddisk partition
rootnoverify (hd1)
chainloader +1
[/code][/li][/ul]
Nun den Grub Bootloader installieren:

-> grub-install --root-directory=/mnt-usb /dev/sdx [/*:m]
[li] Der Stick kann jetzt ausgehangen und das Installationsimage auf die zweite Partition kopiert werden.

-> umount /mnt-iso -> umount /mnt-usb -> dd if=/opt/ucs_2.1-0-dvd-i386.iso of=/dev/sdx2 [/li][/list:u]

Während der Installation:

[ul]
[li] Der UCS-USB-Stick ist nun fertig. Während der Installation ist zu beachten, dass im Abschnitt
“Quellmedium -> Suche nach UCS-Medium” das richtige Installationsmedium hinzugefügt wird (mit der Taste F2 kann man ein neues Medium einrichten). Das wird in den meisten Fällen “/dev/sda2” oder “/dev/sdb2” sein, abhängig von Konfiguration des Rechners (SCSI, SATA).
[/li]
[li] Bei einer UCS 2.0 Installation muss der USB Treiber während der Installation händisch einbunden werden. Im Abschnitt “Hardware-Suche” mit “[Module hinzufügen]” den Treiber “/usb/storage/usb-storage” (steht ganz unten) hinzufügen.[/li][/ul]