UCS und Veeam Backup for Linux

german

#1

Hallo,

seit einiger Zeit gibt es Veeam Backup for Linux als Beta-Version. Ich habe versucht mir das ganze zu installieren. Zunächst in einer VM, dann noch auf einer “richtigen” Maschine. Leider klappt es aber nicht, das ich einen Backup Job erstellen kann.

Die Rückfrage im Veeam-Forum ergab (bis jetzt), das Debian 7 vollständig unterstützt wird - die Ursache daher eher bei UCS liegen könnte (https://forums.veeam.com/veeam-agent-for-linux-f41/failed-to-get-whole-disk-by-device-number-t37264.html

Mein Fehler-log besagt folgendes:

[25.08.2016 17:53:56] <140549182703360> | Thread started. Thread id: 140549182703360, parent id: 140549216274176, role: (async) LPBConfig session (127.0.0.1:34138) [25.08.2016 17:53:56] <140549182703360> lpbcore| LpbCfgSession: Tcp loop. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| WARN|Failed to get information on device [/dev/loop0]. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |No such file or directory [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |Failed to get whole disk by device number [7:0]. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| ERR |No such file or directory [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |Failed to get whole disk by device number [7:0]. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |--tr:Failed to enumerate block devices in current system. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |--tr:Failed to execute method [5] for class [N10lpbcorelib11interaction9proxystub15CLpbServiceStubE]. [25.08.2016 17:53:58] <140549207881472> lpbcore| >> |An exception was thrown from thread [698087168]. [25.08.2016 17:54:05] <140549191096064> | Closing socket device. [25.08.2016 17:54:05] <140549191096064> | Thread finished. Role: '(async) LPB database session (127.0.0.1:34136)'.

Hat jemand damit schon Erfahrung gemacht? Konnte jemand die aktuelle Beta (Build 499) schon auf einem UCS System erfolgreich zum Laufen bekommen?

LG
Michael


#2

Mit Release der BETA2 von Veeam Backup for Linux ist nun auch ein problemloses Sichern eines kompletten UCS-Servers möglich. Ein anschließendes Restore auf eine neue/größere Platte war erfolgreich. Damit hat man den Worst Case eigentlich ziemlich gut abgedeckt.

Es ist weiter zu beobachten, wie sich diese Software entwickelt und welches Features zukünftig dann eingebaut werden (Es wird eine kostenfreie Variante geben, die den Umfang der jetzigen BETA2 hat. Weitere, noch nicht näher bestimmte Features, gibt es dann nur in den kostenpflichtigen Varianten)