UCS Homedirs <-> GPO!

german

#1

Hallo alle,

wir haben gerade ein Problem festgestellt, sind uns über eine Lösung aber aktuell unsicher.

Samba/ UCS besitzt ja die automatische Windows-Benutzerverzeichnisfreigaben (z.B. \servername\benutzername), so dass der Benutzer immer unter dem gleichen Buchstaben (z.B. U:) sein Heimatverzeichnis hat, auf dem er Dateien ablegen kann. Dieses Laufwerk hat ja erst einmal nichts mit Profilen zu tun, sondern ist halt einfach ein zusätzlicher Speicherort.

Nun sollen sich alle Nutzer an allen Rechner mit den gleichen Einstellungen anmelden können. Also RoamingProfiles.
Jetzt haben meine Benutzer aber z.T. große Profile (insbesondere Dokumente, Musik, Bilder), die dann mit der Anmeldung jedes Mal mit dem servergespeicherten Profil abgeglichen werden. Das dauert definitiv jedes Mal (An-/Abmeldung) zu lange!

Lösungsidee ist deshalb, die “großen” Ordner auf die Heimatverzeichnisfreigabe zu packen und via FolderRedirection (Ordnerumleitungen) jeweils die Verzeichnisse umzubiegen. Im Ergebnis hat der Benutzer ein relativ kleines Benutzerprofil (das sich schnell synchronisieren läßt) und kann gleichzeitig auf seine Dateien (die jetzt alle unter \servername\benutzername liegen) problemlos zugreifen.

Die Ordnerstruktur im Profil wäre also beispielsweise:
AppData/Roaming --> \server\user\AppData
Documents --> \server\user\AppData

Und das Profil selbst enthält obige Ordner nicht mehr und ist damit klein.
Via GPOs kann man die Ordnerumleitungen definieren und werden für alle Benutzer umgesetzt. (aktuell wird das hier via logon.cmd und Registrypatches gemacht- unschön!)

Ist das jetzt völlig abwegig?

Problem dabei ist nämlich, dass der GPO-Editor leider nur vollständige UNC Pfade erlaubt. Er kann zwar unterhalb der angegebenen Freigabe für jeden Benutzer ein Verzeichnis erstellen, aber der UNC-Pfade bei UCS heißt ja \server\user\Dokumente, wohingegen man beim GPO-Editor eben nicht \server angeben kann- da verweigert er aufgrund des unvollständigen Freigabepfades das Speichern.

Ist es korrekt, dass ich damit die Standard-Benutzerverzeichnisse nicht verwenden kann und statt dessen eine explizite “BENUTZER”- Freigabe erstellen muß, die ich dann beim GPO-Editor angeben muss als \server\BENUTZER?

Güße

/KNEBB


#2

Für den User kannst du als Platzhalter %Username% nehmen, also \server\Username%\


#3

\server%username%\ --> “Der angegebene Zielstandort ist ungültig”


#4

Ohne es getestet zu haben: Ggfs. funktioniert %LOGONUSER%?