Mail - Qual der Wahl

mail
german

#1

Hallo,

ich versuche gerade zu evaluieren welche Form des “Mailsetups” ich einsetzen will und ob ich überhaupt eines der angebotenen benutzen will. Ich muss voraus schicken, dass ich im Moment so gut wie nur mit dem Kerio Connet arbeite und alles einem Vergleich damit standhalten muss. Was mir bei der Durchsicht nicht so gut gefallen hat ist dass der Cyrus IMAP zum Einsatz kommt. Sein merkwürdiges Konzept mit den Datenbankfiles (die gerne mal kaputt gehen) und die Verwaltung der Berechtigungen behagen mir nicht, da ich damit zu der Zeit als ich noch mit Kolab gearbeitet habe immer wieder massive Probleme hatte.

Grundsätzlich bin ich irritiert was das Verwaltungsbackend für Mail betrifft. Für den Zaraffa fehlt praktisch alles ausser das was der UCS auch für seine eigene Mailverwaltung mitbringt. Scalix und OX habe ich mir noch nicht angesehen, Kolab kenne ich wie gesagt von früher. Ich bin ziemlich verunsichert und weis nicht so recht was ich machen soll.

Für jeden Rat und Erfahrungsbericht bin ich dankbar.

TIA
Matthias


#2

Hallo,

im Moment fällt es mir nicht leicht, einen passenden Vergleichsansatz für Sie zu finden. Eine Alternative rein auf Basis der administrativen Möglichkeiten auszusuchen ist eher ungewöhnlich. Techniker finden meist eine Lösung für ein Verwaltungsproblem, die Nutzer gehen aber schnell auf die Barrikaden, wenn ein neues System bestimmte gewohnte Funktionen nicht mehr liefert.

Die von Ihnen angeprochenen Lösungen verfolgen teilweise sehr unterschiedliche Ansätze bezüglich der Clientfunktionalitäten. Einen vollständigen Ersatz für das, was Kerio ausmacht, sehe ich im Moment eher nicht. (Anmerkung: ich lasse hier bewusst Funktionen aus, die bei einzelnen Lösungen für zukünftige Versionen geplant sind, also etwas wie EWS oder CalDAV/CardDAV)
Hier wäre es also zu prüfen, wie das System genutzt werden soll.

Alle aktuellen Groupwareintegrationen (lies: was Sie im App Center finden) sind erstmal ziemlich gut in das generelle Konzept von UCS eingebunden und damit mit geringem Aufwand integriert und in der Zukunft wartungsfähig. Bei den Verwaltungsfunktionen selbst kommt es erfahrungsgemäß sehr auf den Fokus der Administratoren an. Hier habe ich selbst oft genug erlebt, dass ich persönlich eine Lösung für unzureichend administrierbar gehalten habe, diese beim Kunden aber als völlig ausreichend angesehen wurde.

Den Einwurf bezüglich des Cyrus kann ich teilweise nachvollziehen. Dovecot wäre an einigen Stellen schon schick. Das ist wohl auch etwas historisch bedingt. Ob es allerdings das Konzept einer Datenbanknutzung weiter ein Ausschlußkriterium sein kann, wage ich zu bezweifeln. Mittlerweile hat wohl jedes Produkt irgendwo eine Datenbank.

Ich hoffe, dass Ihnen das irgendwie weiterhilft.

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke


#3

Hallo,

danke für die Antwort. Ich kann das mal noch wie folgt präzisieren:

Thema Datenbank: Ich verspüre beim Cyrus negative Vibrationen im Zusammenhang mit den DB-Files die in jedem Folder herum liegen. Damit hatte ich in der Vergangenheit (Kolab) immer mal ziemlich Ärger - vor allem die dann sinnvoll zu sichern war nicht einfach. Wie das andere machen (abgesehen vom Kerio) weiss ich nicht und ob das besser oder schlechter ist weiss ich auch nicht.

Thema Features: Hier steht an vorderster Front Activesync. Dann kommt Thunderbird-Support und dann Outlook-Support. Für den Thunderbird ist es wichtig, dass das Adressbuch zumindest lesend per LDAP erreichbar ist, da es dort meines Wissens keine sinnvolle Alternative gibt und schon gar keine mit der man in das Adressbuch schreiben kann.

Thema Administration: Hier hege ich Bedenken was das einfache Verwalten folgende Funktionen betrifft:

  • Öffentliche Ordner für Mail, Kalender, Kontakte nebst Rechten
  • Freigabe von Ordnern und Verwaltung der Rechte
  • Mail Aliase (für interne Adressen und für Weiterleitung nach aussen, auch gemischt)
  • Domain Aliase
  • Resourcen

Das ist das, was mir so spontan einfällt …

Matthias


#4

Hallo,

Ihre Bedenken zum Thema Cyrus-DB kann ich nachvollziehen, aber persönlich weder positiv noch negativ für die eingesetzte Version beurteilen.

ActiveSync kann eigentlich jedes der genannten Produkte.
Das Adressbuch-Thema gestaltet sich bei der UCS-Integration zumindest für LDAP wenig problematisch, da die relevanten Daten ja bereits im UCS vorliegen und nur noch über Port 7389 abgeholt werden müssen. Eine Alternative gibt es schon: CardDAV. Open Xchange hat das bereits, bei Kolab ist es angekündigt.

Die beiden genannten Produkte scheinen aus meiner Sicht für Sie einer näheren Betrachtung wert. Bei der Verwaltung der Öffentlichen Ordner werden Sie u.U. Abstriche machen müssen, zumindest was die Administration betrifft. Das muß man auch beim Marktführer teilweise mit Admin-Rechten über einen Client erledigen.

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke


#5

Hallo,

mich würde z.B. auch interessieren, ob sich dovecot mit OpenXchange auf UCS realisieren ließe. Wenn man mal bedenkt wieviel Zeit wir schon für Reconstructs von Datenbanken aufwenden mussten, so wäre das schon eine angenehme Alternative.

Gruß

Sebastian


#6

Hallo,

[quote=“audiolinux”]
mich würde z.B. auch interessieren, ob sich dovecot mit OpenXchange auf UCS realisieren ließe. [/quote]

Die Integrationspakete sind hier, wie auch bei Kolab, sehr stark an Cyrus als Mail-Backend gekoppelt. Wenn man Dovecot einsetzen wollte, müsste man ziemlich viel ändern und neu schreiben. Es ist fraglich, inwiefern dieser Aufwand dann wirtschaftlich sinnvoll ist.

Viele Grüße,
Dirk Ahrnke


#7

[quote=“audiolinux”]Hallo,

mich würde z.B. auch interessieren, ob sich dovecot mit OpenXchange auf UCS realisieren ließe. Wenn man mal bedenkt wieviel Zeit wir schon für Reconstructs von Datenbanken aufwenden mussten, so wäre das schon eine angenehme Alternative.

Gruß

Sebastian[/quote]

Hallo zusammen,

dieser Thread hier ist zwar schon etwas alt, da ich aber aktuell genau auf die selbe Frage gestoßen bin möchte ich gerne meine Erfahrungen und Fortschritte mitteilen.
Vorweg: Es geht prinzipiell, ich bin aber noch nicht am Ende meiner Untersuchung.

Da ich mein Vorgehen bereits ausführlich im OX Forum beschrieben habe würde ich an dieser Stelle gerne auf meine Post dort verweisen. Bitte nicht im Titel stören, es ging dort mit einem anderen Thema initial los.
https://forum.open-xchange.com/showthread.php?9184-How-to-set-storage-for-OX-Drive-to-another-Server&p=29053#post29053

Aktueller Stand ist der, dass ich mich erfolgreich Cyrus und Postfix entledigt habe, OX noch funktioniert und Dovecot+Exim über das offizielle Debian repository installiert wurden. Derzeit hapert es noch an der ldap Anbindung von Dovecot an die UCS domain.
Zudem ist für mich die zentrale Frage offen: Was passiert bei zukünftigen Updates von UCS bzw. OX damit ?

Viele Grüße,
Ludwig


#8

Hallo,

ich habe den Thread im OX Forum eben kommentiert. Es ist natürlich sehr schwer zu sagen was bei OX oder UCS Updates mit Ihren Anpassungen geschieht. Dies ist abhängig davon was Sie genau angepasst haben, wie Sie das angepasst haben und was in dem Update aktualisiert wird. Eine konkrete Aussage wird da leider nicht möglich sein da wir Ihr Szenario narürlich nicht testen (können).

Mit freundlichen Grüßen
Janis Meybohm