Installation unter WinServer 2012 R2 Hyper-V

german

#1

Hallo,
ich versuche den UCS als VM unter Hyper-V Gen1 vom ISO aus zu installieren.
Die Installation läuft bis zur Partitionierung.
Gewählt: Gesamte Platte mit LVM, separate Partitionen für /home /use usw.
Anschließend kommt eine Fehlermeldung, das der Kernel nicht über die Partitionierung unterrichtet werden konnte. Man soll zunächst neu booten.
Neu booten bringt nix, man start die Installation von vorne und kommt an die gleiche Stelle.
Macht man weiter, läuft die Installation normal ab.
Wenn die Installation fertig ist, und das erste mal neu gebootet werden soll, wird nichts bootbares auf der Platte gefunden.
Die Super Grub Disk findet keine bootbare Installation und kann auch nichts reparieren (oder ich weiß nicht wies geht).

Ich habe verschiedenste Partionierungsvarianten ausprobiert. Ich meine bei Gesamte Platte ohne LVM wäre die Meldung wegen der Kernelbenachrichtigung nicht gekommen. Aber das anschließende Booten ging mit der gleichen Meldung schief.

Boot man UCS ISO im Recovery Modus, sind die Partionen verfügbar. Allerdings hilft die Option Bootmanager/Grub installieren nicht.

Mir scheint fast, dass Grub die Platte nicht findet / kennt / keine Ahnung.

Gruß
Joja


#2

Moin,

UCS funktioniert prinzipiell in Hyper-V, davon zeugen mehrere Posts hier im Forum. Warum die Partitionierung mit LVM bei Ihnen fehlschlägt, kann ich daher nicht sagen. Allerdings habe ich auch bei VMware öfters mal das Problem, dass die LVM-Einrichtung ein, zwei mal fehlschlägt, wenn man’s öfter probiert dann aber doch noch klappt. Ich tippe dabei auf ein subtiles Timing-Problem im Installer.

Wie dem auch sei. Um Ihre Maschine doch zum Booten zu kriegen, rate ich, dass Sie mal von einer grml-Live-CD booten und von dort aus die Grub-Konfiguration neu erzeugen und Grub neu installieren.

Bitte posten Sie auch mal die Ausgabe von »blkid« und »lsblk« von der gebooteten grml.

Zur Grub-Einrichtung gehen Sie wie folgt vor:

Identifizieren Sie die Boot- und Root-Partitionen (aus der Ausgabe von »blkid« und/oder »lsblk«). Mounten Sie die Root-Partition zuerst nach »/mnt«, anschließend die Boot-Partition in »/mnt/boot«.

Nun führe Sie »grml-chroot /mnt /bin/bash« aus. Damit sollten Sie eine Shell im frisch installierten UCS haben.

Es folgt Grub: bitte »update-grub« und »grub-install /dev/sda« ausführen (in der UCS-Shell).

Was wird dabei ausgegeben? Wenn’s nur so etwas ist wie das hier…

[0 root@master ~] grub-install /dev/sda Installing for i386-pc platform. Installation finished. No error reported.

…dann scheint das OK zu sein. Dann mit »exit« aus der Shell heraus und einmal mit »reboot« neu starten und schauen, ob UCS nun bootet.

LG,
mosu


#3

Hallo,
vielen Dank für die Anleitung. Hat leider nichts gebracht. Allerdings habe ich das Problem gefunden:

Ich hatte die virtuelle vhdx Disk mit logischer Sektorgröße 4096 angelegt, damit die mit der physikalischen übereinstimmt. Damit kommt UCS wohl nicht klar. Bei 512 Byte Sektorgröße lässt sich UCS anstandslos installieren und läuft sauber hoch.

Gruß


#4

Huh… Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet :slight_smile: Gratulation :slight_smile:


#5

Hallo,

ergänzend kann man noch auch folgenden TechNet-Artikel hinweisen:
technet.microsoft.com/windows-s … on-hyper-v

Allerdings unter Vorbehalt, ich habe längst nicht alles aus dem Artikel getestet, lediglich das Anlegen der VHDX per PowerShell. Außerdem mit einer Einschränkung: Gen 2 VMs funktionieren afaik mit UCS noch nicht.

Schönen Gruß,
Michael Grandjean