Imageformat und Treiber bei lokalem Gerät

virtualization
german

#1

Beim Verbinden eines lokalen Geräts als Festplatte via UVMM wird “type=qcow2” gesetzt anstelle von “type=raw”. Ausserdem ist es nicht vorgesehen, das Device als “paravirtualisiert” anzulegen (es wird automatisch als IDE-Platte angelegt).

Abhilfe kann derzeit nur durch Editiern der XML-Datei (in /etc/libvirt/qemu) und Ausführen von "virsh define " geschaffen werden. Beispiel:

   <disk type='block' device='disk'>
      <driver name='qemu' type='raw'/>
      <source dev='/dev/sdc'/>
      <target dev='vdb' bus='virtio'/>
      <address type='pci' domain='0x0000' bus='0x00' slot='0x06' function='0x0'/>
    </disk>

Die Typdefinition sollte in UVMM korrigiert und ggf. die Möglichkeit zur Paravirtualisierung eingebaut werden.


#2

Hallo,

Sie schrieben:

Ich kann das von Ihnen beschriebene Verhalten hier mit der UCS Version 2.4-3 nicht reproduzieren. In meinen Tests wird das lokale Gerät
mit “type=raw” definiert.

Zusätzlich schrieben Sie:

[quote]Ausserdem ist es nicht vorgesehen, das Device als “paravirtualisiert” anzulegen (es wird automatisch als IDE-Platte angelegt).
[/quote]
Diese Möglichkeit ist derzeit nicht vorgesehen. Ich habe hierzu aber einen Feature-Request Eintrag in unserem Bug-Tracking System erstellt den Sie unter dem folgenden Link einsehen können: forge.univention.org/bugzilla/s … i?id=24229

Mit freundlichen Grüßen
Murat Odabas