Ich finde das @ Zeichen nicht

german

#1

Hallo Leute,

ich habe paar kleine Fragen:
Ich habe eine QNAO 253-TS PRO und habe mit auf folgender Seite die VM heruntergeladen und die VM im QNAO installiert:
univention.de/download/ucs-download/

  1. Ich konnte maximal nur 512Mb Arbeitsspeicher vergeben. Habe bei der Installation auch “Desktop Umgebung” installiert. Im Hintergrund ist dann die Desktop-Umgebung immer aktiv. Kann man das irgendwie deaktivieren, bzw. herunterfahren, so dass es weniger CPU-Auslastung oder Arbeitsspeicher verbraucht? Oder kann man das vernachlässigen?

  2. Desweiteren bin ich gerade dabei die Einstellungen vornzunehmen. Habe mich gerade erst als Administrator eingeloggt und muss eine Email bzgl. Lizenz eingeben. Leider finde ich kein @-Zeichen, obwohl ich das Tastaturlayout auf “Deutschland” umgestellt habe. Was könnte ich noch machen?

  3. Bei der Installation musste ich auch eine Email angeben. ssl@email. Für was ist diese Adresse bzw. folgende Felder:
    Allgemeiner Name (common name) für das Root-SSWL-Zertifikat: Univention Corporate Server Root CA (ID=XXXXXX)
    E-Mailadresse: ssl@email

Viele Grüße


#2

Bzgl. dem @ Zeichen habe ich auf “UK Tastatur” gewechselt und mit “Umschalt” + “Ä” habe ich das @-Zeichen gefunden


#3

Hi,
weiß noch jemand was zu Frage 1 und 3?


#4

Einfach bei der Installation die Mailadresse auslassen und diesen Schritt später nachholen. Das Problem kenne ich auch…

Kein Problem, die Registrierung später über die Weboberfläche nachzuholen

IMO hat das nichts mit dem SSL Cert zu schaffen, das wird aus dem Domänennamen abgeleitet. Und den hast Du im Installer ja bereits eingegeben.


#5

Moin,

Solange Sie sich nicht anmelden, läuft doch eigentlich nur der X-Server sowie der Login-Manager. Die beiden zusammen verbrauchen nicht soooo viel Speicher, aber wenn Sie nur 512 MB zur Verfügung haben, so ist jedes Bischen zu viel. Sie müssen den Display-Manager aus dem Startprozess herausholen. Schauen Sie mal in /etc/rc2.d nach, welchen Symlink Sie dort löschen müssen – vermutlich so etwas sie S…kdm oder S…display-manager oder so (hab gerade kein UCS-System mit aktivem Display-Manager, auf dem ich nachschauen könnte).

[quote]3. Bei der Installation musste ich auch eine Email angeben. ssl@email. Für was ist diese Adresse bzw. folgende Felder:
Allgemeiner Name (common name) für das Root-SSWL-Zertifikat: Univention Corporate Server Root CA (ID=XXXXXX)
E-Mailadresse: ssl@email[/quote]

x509-Zertifikate, die für SSL/TLS benutzt werden, bestehen aus mehreren Stücken von Informationen, z.B. Name der Organisation und auch einer E-Mail-Adresse. Diese gesamten Infos, die im »Subject« zusammengefasst werden, dienen dafür, die ausstellende Instanz (certificate authority, CA) für einen Menschen fassbar zu machen. Ein UCS-Server nutzt selber eine solche CA, selbsterstellt, daher müssen Sie die Informationen bei der Installation angeben.

Zur Validierung der Zertifikate werden diese Infos dann auch herangezogen; genauer: wenn Zertifikat XYZ geprüft wird, dann steht dort drin, von welcher CA es beglaubigt wurde (das Subject der CA ist enthalten). Das CA-Subject im Zertifikat XYZ wird dann, vereinfacht gesagt, mit den vertrauten CA-Zertifikaten des Browsers/Betriebsystems verglichen.

Da eine UCS-Domäne eine eigene CA erstellt, wird dieser nun standardmäßig von Ihrem Betriebssytem/Ihrem Browser nicht vertraut. Sie können das UCS-CA-Zertifikat aber importieren; dafür wird es unter der Adresse name-des-dc-master/ zum Download angeboten (»root certificate«).


#6

Hallo,
danke für die Antwort. rc2.d sagt folgendes:

root@exchange:/etc/rc2.d# root@exchange:/etc/rc2.d# ls S15bind9 S21quotarpc S15univention-system-setup-boot-prepare S21rdate S16ssh S23ntp S19amavis S24hal S19mysql S30gdm S19spamassassin S30squid3 S20clamav-daemon S43portmap S20clamav-freshclam S50cups S20heimdal-kdc S50rsync S20ifplugd S50univention-directory-listener S20nagios-nrpe-server S70bootlogs S20nfs-common S75sudo S20nfs-kernel-server S89atd S20nscd S89cron S20openbsd-inetd S91apache2 S20postfix S93univention-system-setup-boot S20samba S97univention-ad-connector S20samba-ad-dc S97univention-maintenance S20saslauthd S97univention-s4-connector S20univention-directory-notifier S98univention-network-common S20univention-directory-policy S99fetchmail S20univention-management-console-server S99plymouth S20univention-management-console-web-server S99rc.local S20winbind S99rmnologin S20zarafa-dagent S99stop-bootlogd S20zarafa-gateway

Habe dann noch eine große Baustelle in diesem Thread, dann wäre ich hoffentlich einsatzbereit :slight_smile:


#7

gdm ist ein Display Manager. Um zu verhindern, dass der gestartet wird, können Sie den Symlink S30gdm hier entfernen.

Wenn Sie überhaupt keine graphische Oberfläche auf dem Server benötigen, dann wäre es sogar das Sinnvollste, gdm und auch das komplette KDE oder GNOME oder welche Desktop-Umgebung auch immer installiert ist zu deinstallieren. Weniger Pakete = weniger Platzverbrauch = weniger bei Updates zu aktualisieren = weniger Probleme :slight_smile: