Homeverzeichnisse per NFSv4 freigeben

german

#1

Hallo,

es gibt im Wiki unter [1] eine Beschreibung, wie Verzeichnisse (dürfte also auch den “Spezialfall” Home-Verzeichnis umfassen) per NFSv4 freigegeben werden. Gilt diese Beschreibung auch weiterhin uneingeschränkt für UCS 4.1 oder gibt es zusätzliche Dinge zu beachten?

Ich muss gestehen, dass ich es noch nicht ausprobiert habe sondern erst einmal euch mit der Frage behellige. Vielleicht könnte in dem Zuge aber auch der Wiki-Artikel angepasst werden?

Danke und Gruß
Andreas

[1] wiki.univention.de/index.php?tit … 4_with_UCS


#2

Moin,

meines Wissens nach sollte die Anleitung noch funktionieren. Ja, auch für Home-Verzeichnisse. Allerdings meine ich mich auch zu erinnern, hier im Forum mal jemandem damit geholfen zu haben, wobei es zu Problemen gab.

Aber einfach mal ausprobieren, der Anleitung Schritt für Schritt folgen (und vermeintlich unwichtige Dinge wie Abgleich der Rechneruhren auf keinen Fall auslassen!). Wenn’s nicht klappt, dann Probleme hier posten.

Gruß,
mosu


#3

Hallo,

das Vorgehen hat sich vereinfacht, da UCS seit Version 3.2 NFS shares per Default auch als NFSv4 share exportiert (der Artikel bezieht sich noch auf UCS 3.1). Siehe auch:

docs.software-univention.de/rele … idp7572288

Mit freundlichen Grüßen
Ingo Steuwer


#4

Wär super, wenn ein entsprechender Hinweis direkt am Anfang des Wiki-Artikels angebracht würde :slight_smile: Bei vielen Wiki-Artikeln steht natürlich dabei, auf welche UCS-Version sie sich beziehen, aber oft ist nicht klar, wie aktuell die noch sind – und einige als nur für 3.x ausgezeichnete sind für 4.x sehr wohl noch relevant.


#5

Noch besser wärs, wenn der Artikel tatsächlich überflüssig wäre. Leider ist die Kerberos-Unterstützung von NFSv4 immer noch nicht in UCS eingeflossen.


#6

Hallo,

heute habe ich mich wieder etwas mit diesem Thema auseinandersetzen können. Den letzten Satz von SirTux (“Leider ist die Kerberos-Unterstützung von NFSv4 immer noch nicht in UCS eingeflossen.”) kann ich unterschreiben - ohne Kerberos geht der NFSv4-Mount auf den ersten Blick (noch keine großen Tests durchgeführt) durch, mit nicht. Ausprobiert habe ich das Ganze von einer Ubuntu 16.04-Kiste aus.

Dort erhalte ich beim Mount mit “mount -t nfs4 dc01.mydomain.lan:/ /data -o sec=krb5” immer den Fehler “mount.nfs4: access denied by server while mounting dc01.mydomain.lan:/”. Wenn ich /etc/exports entsprechend anpasse und das -o sec=krb5 weglasse geht’s…

Was besonders ärgerlich ist: es gibt keinerlei Logeinträge auf dem Univention-Server- oder habe ich etwas übersehen? Ich würde in dieser Sache gerne weiterforschen, dazu wäre es aber nett, wenn die beteiligten Dienste gesprächiger wären. Wie/wo stelle ich das bei Univention zweckmäßigerweise ein und wohin loggen die dann? Danke!

Viele Grüße
Andreas